„Mocki“ und ihr Triathlon-Abenteuer

Buschhhütten..  Sie ist aufgeregt wie selten. Spult sie ihre Langstreckenläufe - seit ihrem 16. Lebensjahr - Jahr für Jahr runter, so ist das Abenteuer Triathlon - und dann auch noch vor heimischem Publikum - ihr doch nicht so ganz egal. „Ich will mich auf keinen Fall blamieren“, sagt Sabrina Mockenhaupt und hat deshalb Monate lang besonders Schwimmen und Radfahren trainiert, in den letzten Tagen noch Wechselzonen-Training. Alles Dinge, die einer Weltklasse-Läuferin bislang eher fremd waren oder sich nur als Zuschauerin angesehen hat.

Jetzt steht sie also mittendrin. Ihre Trainerin Claudia Wunderlich ist fast genau so aufgeregt wie ihr Schützling. „Ich werde am Sonntag von frühmorgens an keinen Schritt von ihrer Seite weichen“, erzählt die gebürtige Frankfurter Triathletin: „Erst wenn sie den zweiten Wechsel gemacht hat und auf der Laufstrecke ist, atme ich durch. Und wenn dann alles geklappt hat, machen wir abends eine Flasche Sekt auf.“

Leistungsmäßig schwärmt Wunderlich besonders von Sabrinas Schwimmentwicklung; „500 Meter in 9:30 min., damit ist sie national schon konkurrenzfähig“. Der Sprung ins „kalte Wasser“ steht für Sabrina Mockenhaupt um 11.25 Uhr auf dem Zeitplan.