Michael Boris kündigt für die Arena einige Veränderungen im Team an

Alle andere als eine gute Figur gab in manchen Szenen zuletzt auch Christopher Schadeberg (2.v.l.) ab, hier neben Walid Sekkour (l.), Konstantin Möllering und Abdullah Keseroglu (re.) im eigenen Fünfmeterraum vor dem Mönchengladbacher Lenz klärt.
Alle andere als eine gute Figur gab in manchen Szenen zuletzt auch Christopher Schadeberg (2.v.l.) ab, hier neben Walid Sekkour (l.), Konstantin Möllering und Abdullah Keseroglu (re.) im eigenen Fünfmeterraum vor dem Mönchengladbacher Lenz klärt.
Foto: WP

Siegen..  Gleich an vier personelle Veränderungen denkt Michsael Boris im Hinblick auf den zweiten Regionalliga-Auftritt seines Sportfreunde-Teams in der Schalker Arena. Nach Ostersonntag 2013 und dem 1:0 damals gegen die Schalker U23 ist die Situation bei diesem Aufeinandertreffen für beide Seiten indes alles andere als erfreulich.

Auf Schalke spielt am Sonntag ab 13.30 Uhr das Abstiegsgespenst mit. Der Tabellen-17. aus Siegen tritt beim -16. an. Viel dunkler kann es im Keller nicht werden.

Angesprochen auf seine Gefühle, wenn er an seine ehemalige sportliche Heimat zurückkehrt, macht Michael Boris klar: „Es ist vollkommen unwichtig, ob ich an irgendwelche alten Wirkungsstätten zurückkehre, wichtig ist nur, dass wir da gewinnen.“

Nervosität

In der Tat. Nach dem 0:2 gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach geht die Angst vor dem Absturz in Siegen mehr denn je um, hat doch auch Michael Boris gesehen, dass einige seiner Akteure eine gewisse Nervosität nicht verbergen konnten. Der Trainer: „Das hat mich bei einigen gewundert, bei anderen eher nicht.“ Wen er jetzt zu welcher Gruppe zählt, bleibt indes sein Geheimnis.

Kein Geheimnis ist, dass er - wie eingangs angedeutet - auf einigen Positionen sein Team gegenüber dem Gladbach-Auftritt zu verändern gedenkt. Ganz vorne wird Zouhair Bouadoud nach seiner Gelbsperre Neuzugang Malte Nieweler ersetzen.

Veränderungen

In die Viererkette werden die genesenen Serkan Dalman und Til Bauman zurückkehren. Angedacht dürfte hier wohl sein, dass Ricardo Retterath innen für Bauman Platz macht, Dalman wieder als rechter Verteidiger aufläuft und Yannick Geisler ersetzt.

Ali Ibrahimaj, dessen Einsatz am vergangenen Samstag nach 40 Minuten grippegeschwächt zu Ende ging, ist wieder voll belastbar, Markus Hayer, der ihn für ganze 17 Minuten ersetzte, ehe der Oberschenkel erneut zu machte, wird pausieren. „Ich hatte schon gedacht, dass Markus ein bisschen länger durchhält“, musste Michael Boris einsehen, dass die Ein- und Auswechslung des früheren Leverkuseners eher kontraproduktiv war.

Zu viel Zirkus

Der für ihn nach einer Stunde gegen Mönchengladbach gekommene Daniel Micunovic scheint indes (noch) keine besonders guten Karten beim Coach zu haben. „Er muss lernen, dass Abstiegskampf kein Zirkus ist“, spricht der Coach einige „Kunststückchen“ in Sachen Hacke-Spitze an, die so gar nicht in seinem Sinne sind.

Das Spiel „von hinten raus“, klare Bälle und das Vermeiden individueller Fehler stehen ganz oben auf der „Schalke-Agenda“ des Trainers. Der war froh, dass es gestern Nachmittag zum ersten Rasentraining dieses Winters überhaupt kam. Im Hofbachstadion fanden die Sportfreunde-Kicker gute Bedingungen vor. Wenn es hilft, aus der Arena drei Punkte mitzunehmen, eine gelungene Sache...

Humane Peise

Jedes Ticket kostet in der Schalker Arena am Sonntag einen Fünfer - und das auf jedem Platz, den es ja reichlich gibt. Humane Preise. Dauerkarten-Inhaber (für Schalker Bundesliga-Spiele, versteht sich) haben freien Eintritt. Ebenfalls kostenlos kommen die rein, die am Samstag für Werder Bremen an gleicher Stelle gezahlt haben.