Markus Mockenhaupt dominiert

Start zum 5-Kilometer-Lauf beim 7. Mudersbacher Giebelwaldlauf.
Start zum 5-Kilometer-Lauf beim 7. Mudersbacher Giebelwaldlauf.
Foto: Privat

Mudersbach..  Es war das erwartete kreisübergreifende Teilnehmerfeld der 167 gewerteten Läuferinnen und Läufer beim 7. Mudersbacher Giebelwaldlauf „Rund um die Giebelwaldhalle“, da die 34 Schüler mit ihrem 1000-m-Lauf aus organisatorischen Gründen nicht erfasst werden konnten. Irgendwie hatten sie den markierten Wendepunkt übersehen und „sind weiter gelaufen“, war im Zielbereich zu hören, als dort keine Läufer auftauchten, „obwohl sie von der Laufzeit her nach etwas mehr als drei Minuten eigentlich hätten zurück sein müssen“. Da hatten es zuvor die Mädchen besser gemacht, sie wendeten und kamen zeitgerecht in den Zielkanal. Gemeinsam vorne waren Lea-Sophie Herzog (VfB Wissen) und Carolin Schmidt (SG Wenden) in 3:33 Minuten, gefolgt von Emma Behner (DJK Betzdorf/3:35 min.).

Schüler „verirren“ sich

Ehe der Hauptlauf über 10 Kilometer startete, liefen die „Jedermänner“ über die halbe Distanz (5 km). Erster wurde der 19-jährige Lennart Stühn (SVS Emmerzhausen) in 17:41 Minuten klar vor dem starken 57-jährigen Altersklassen-Läufer Jürgen Schmissek (TuS Fischbacherhütte-18:16 min.). Schnellste „Jederfrau“ war die 17-jährige Luisa Wiegel (DJK Herdorf) in 22:34 min., zugleich Zehnte im Feld der insgesamt 30 Läufer und Walker.

Das besondere Augenmerk lag dann, wie bei jeder Cup-Serie, auf dem Hauptlauf über 10 Kilometer, wo gleich fünf Runden in dem Mudersbacher Wohnbezirk rund um die Giebelwaldhalle zu bewältigen waren. Klar überlegen siegte der 34-jährige gebürtige Wilgersdorfer Markus Mockenhaupt (SG Wenden), der Zwillingsbruder von Sabrina Mockenhaupt, in 33:52 Minuten vor dem Betzdorfer Multisportler Tobias Lautwein (Team TVE Netphen/35:18 min.) sowie einer dreiköpfigen Gruppe des TuS Deuz, angeführt von Dr. Andreas Rottler (M45/35:41 min.) sowie Stefan Brockfeld und Andreas Senner (beide 36:10 min.).

Ramona Wied Schnellste

Schnellste Läuferin war erwartungsgemäß die 45-jährige Seelbacherin Ramona Wied (SG Wenden) in 39:49 min. und Gesamt-14. der 97 Finisher, die gerade noch als Letzte unter der 40-Minuten-Marke auf der anspruchsvollen Strecke blieb, da sich die Läuferinnen und Läufer besonders über das steile, gepflasterte Stück auf der Barbarastraße hoch und entlang der Giebelwaldhalle „freuen“.

In stilvollem Rahmen fand die anschließende Siegerehrung in der neuen Giebelwaldhalle statt, wozu auch der Mudersbacher Bürgermeister Maik Köhler als Gratulant erschienen war.