Laura Sophie Großhaus Meisterin über 200 m

Dortmund..  Auch bei den Westdeutschen Hallenmeisterschaften der Männer und Frauen sowie der männlichen und weiblichen Jugend U18 hatten die Siegerländer einige heiße Eisen im Feuer, warteten gestern in der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle mit einigen starken Ergebnissen und damit verbundenen erfreulichen Platzierungen auf.

Drei Qualifikationen für die „Deutschen“ gab es bei den Staffeln über jeweils 4x200 Meter - zwei für die Teams der LG Kindelsberg Kreuztal und eine für den CLV Siegerland. Bei den Männern rannten Nils Löcher, Tobias Becker, Philipp Menn und Yannik Loth als drittschnellstes Quartett eine Zeit von 1:28,54 min. und unterboten damit die für die 63. Deutschen Hallen-Titelkämpfe in Karlsruhe (21./22. Februar) geforderte Mindestleistung von 1:29,00 min. Freuen durften sich auch die Kreuztaler U18-Mädels Nina Scheld, Lorena Breitenbach, Anna Kosina und Nicole Fischer, die bei der U18 als Siebte mit 1:47,89 min. ins Ziel liefen - 11/100tel schneller als für die 47. nationalen Meisterschaften der U20 in Neubrandenburg (14./15. Februar) gefordert ist. Die für Neubrandenburg bereits startberechtigte Staffel des CLV Siegerland, die gestern Abend bei den Frauen startete, platzierte sich mit 1:47,93 min. als Elfte und bestätigte damit erneut ihre „Fahrkarte“.

Nils Löcher 6,96 sec. über 60 m

Richtig knapp war dagegen das Sprintrennen von Nils Löcher (LGK) über 60 m, da der Allenbacher mit 6,96 sec. im Finale als Fünfter nur um 1/100tel Sekunde die vom DLV vorgegebene Zeit für Karlsruhe (6,95 sec.) verfehlte.

Freude aus Siegerländer Sicht kam dagegen bereits morgens in der Dortmunder Leichtathletikhalle auf, als die (noch) 16-jährige Eiserfelderin Laura Sophie Großhaus (CLV Siegerland) über 200 Meter zum NRW-Titel der weiblichen Jugend U18 in 25,23 sec. rannte - klar, das war auch eine neue persönliche Bestzeit. Und auch schon im Vorlauf über 60 m toppte sie ihre eigene bisherige Bestmarke auf 7,79 sec., war dann später im Finale mit 7,86 sec. auf Rang drei im Ziel.

Nicht ganz so gut lief es für die (noch) 17-jährige Wilnsdorferin Nina Braun (ebenfalls CLV Siegerland), die sich aber bei den Frauen den beiden Sprintstrecken stellen musste. Neunte über 60 m in 7,77 sec. und Zehnte über 200 m in 26,11 sec. war ihre Ausbeute.

Miguel Rigau Doppelmeister

Im Rennen der Frauen über 400 Meter wurde die 23-jährige Hohenhainerin Sarah Eichenauer (LG Sieg) in 57,30 sec. zwar Erste in ihrem Zeitlauf, insgesamt reichte es jedoch für Platz fünf.

Doch nicht nur die Läufe standen im Fokus der Trainer. Es wurde auch geschaut, was in anderen Disziplinen möglich war. Beispielsweise im Kugelstoßen, wo sich der 31-jährige Eiserfelder Ralph Heinbach (CLV Siegerland) als Vierter mit 14,48 m platzierte, während es im Weitsprung der Männer für Sascha Menn mit dem Anlauf nicht passte.

Und dann gab’s auch noch zwei Titel für einen ehemaligen starken LGK-Athleten: Miguel Rigau (29) gewann über 200 m (21,76 sec.) und mit der 4x200 m-Staffel des LT DSHS Köln (1:26,29 min.).