Kira Claudi jubelt über ersten Weltcup-Sieg

Kira Claudi, LBC Banfetal
Kira Claudi, LBC Banfetal
Foto: WP
Die tollen Erfolge als Junioren hatten bereits hoffen lassen, dennoch ist die Nachricht ein echter Knaller: An ihrem ersten Weltcup-Rennwochenende in der Frauenklasse feierte Kira Claudi auf Anhieb einen Sieg im Sprint.

Oroslavje/Kroatien..  Damit erfüllte sich die Rollski-Sportlerin des LBC Banfetal im kroatischen Oroslavje einen lang gehegten Traum. Die Blumenzeremonie, das Ertönen der Nationalhymne und das Aufziehen der deutschen Flagge genoss Claudi in vollen Zügen und erhielt nach der Ehrung Glückwünsche aus Deutschland. Georg Zipfel und Jürgen Wolf, Direktor des Deutschen Skiverbandes, gratulierten zu dem Sensations-Erfolg.

Die unbeschwert laufende 20-Jährige ließ sich im Finale des Sprintwettbewerbs gegen die Schwedin Marika Sundin, im Vorjahr Gewinnerin beim Großereignis Alliansloppet, nicht aus der Ruhe bringen. Sie lief nach 180 Metern einem ungefährdeten Sieg entgegen und überquerte mit über einer Rollskilänge Vorsprung die Ziellinie. Bereits im Prolog schockte Claudi als Weltcup-Küken die hochkarätig besetzte Frauenkonkurrenz und sicherte sich mit nur sieben Tausendsteln hinter der Weißrussin Valiantsina Kaminskaya eine gute Ausgangsposition für die darauffolgenden Finalläufe.

Hochkonzentriert ließ sie in keinem der weiteren Läufe jemals einen Zweifel an ihrer momentanen Sprintstärke aufkommen. Weder die ehemalige Junioren-Sprintweltmeisterin Voronina aus Russland noch die schwedische Spitzenskilangläuferin Linn Soemskar hatten eine Chance gegen die Deutsche.

Bereits am Vortag überraschte Claudi mit Platz 5 im Massenstart über 10 Kilometer, der im größten kroatischen Shopping-Center ausgetragen wurde. Steile Parkhaus-Rampen, waghalsige Abfahrten und viele Richtungsänderungen zählten zu den Herausforderungen.

Kira Claudi, mittlerweile das Aushängeschild des deutschen Rollskisports, bildete lange mit den beiden Schwedinnen Sundin und Soemskar, der Weißrussin Kaminskaya und Weltmeisterin Konohova aus Russland die Spitzengruppe, musste aber nach vielen Tempoverschärfungen reißen lassen. Im Sprint der Verfolger holte die Banferin Platz 5 und liegt im Gesamtweltcupwertung völlig überraschend hinter der Schwedin Sundin auf dem zweiten Platz.

Niklas Bender vom SV Lützel hatte beim Massenstart Pech, brach sich den Stock und belegte den elften Platz. Im Sprint schied er nach dem Prolog aus und belegte Rang 17.