Kevin Geiselhart krault auf Platz 24

Kevin Geiselhart
Kevin Geiselhart
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Beim Blick auf die Anzeigetafel staunte Kevin Geiselhart nicht schlecht. Dort wurde eine Zeit eingeblendet, die er selbst so nicht erwartet hatte.

Berlin..  Während der Erndtebrücker nach dem Kraftakt über 1500 Meter Freistil auf der Trennkette durchschnaufte, kramte Bernd Tominac, betreuender Trainer der SG Siegen, auf der Tribüne nach seinem Bestzeiten-Zettel – und glich die angezeigten 16:37,68 Minuten mit dem ab, was auf seinem Zettel notiert stand.

„Das war haarscharf. Kevin hat seine Bestzeit auf der Langbahn nur um zwei Hundertstel verfehlt“, erklärte Tominac zu der Zeit, die in der Endabrechnung Platz 24 bedeutete. Auch zum Kreisrekord fehlte nicht viel. Tominac: „Der liegt auch bei 16:37 und nochwas.“

Möglich gewesen wäre es vielleicht. „Ich hatte ein gutes Wassergefühl heute. Hätte ich gewusst, wie schnell ich bin, hätte ich vielleicht noch ein paar Zehntel rausgeholt. “, meinte Geiselhart, dessen Schlussspurt sich aber auch so sehen lassen konnte – auf den letzten Metern 100 Metern in der Berliner Sport- und Schwimmhalle legte er noch einmal um sechs Sekunden zu und absolvierte diese in 1:02 Minuten.

Die zwei fehlenden Hundertstelsekunden trübten das Gesamtbild aber nur marginal. „Ich hatte zuletzt im Training zwar schon ein gutes Gefühl, war aber überrascht, wie schnell ich schon wieder bin“, sagte der 22-Jährige, der wegen etlicher Krankheiten rund drei Monate lang nicht vernünftig trainieren konnte.

Die schnelle Rückkehr zu einer guten Form wirft die Frage auf, was für den besten heimischen Schwimmer möglich gewesen wäre, wenn er nicht bloß zwei Wochen in gewohnt hohen Umfängen hätte trainieren können. „20 Sekunden schneller wäre drin gewesen“, schätzt Tominac – dies hätte Platz 15 bis 20 bedeutet. „Das heben wir uns fürs kommende Jahr auf.“

Mit Interesse und dem guten Gefühl, schon etwas gezeigt zu haben, verfolgte Geiselhart am Donnerstagabend die Wettkämpfe der deutschen Stars – und freute sich schon auf den Freitag. Gegen 9.30 Uhr stehen die 400 Meter Freistil auf dem Zeitplan – Geiselharts Lieblingsstrecke.