Karl-Hermann Knester feiert heute den 85.

Kreuztal..  85 wird er heute, der Ehrenvorsitzende des Siegerland-Turngaus, Karl-Hermann Knester (Foto), der gleich drei heimischen Turnvereinen über Jahrzehnte die Treue hält, dem TV Germania Buschhütten seit 1946, dem Verein seines Geburtsortes, dem TuS Ferndorf und der TG Friesen Klafeld-Geisweid. Das heutige „Geburtstagskind“ erfreut sich nicht nur als jahrzehnte langer Funktionär, sondern auch als erfolgreicher Unternehmer (Knester Elektrotechnik) eines großen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrades – und das nicht nur in der Region, sondern auch auf überregionaler Verbandsebene, beim WTB und bis hin zum DTB.

22 Jahre Gau-Vorsitzender

1975 wurde er als Nachfolger von Karl-Helmut Henze (TV 1960 Langenholdinghausen) als Gauvorsitzender gewählt. 22 Jahre lang führte er mit viel Engagement und Weitsicht den Gau; bis 1997, als er beim Gauturntag in der Schützenhalle in Lennestadt-Meggen das Amt an den Zeppenfelder Horst-Walter Eckhardt abgab und zugleich zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.

1952 begann seine ehrenamtliche Tätigkeit beim TVG Buschhütten, wo er seit 1994 Ehrenmitglied ist; auf Verbandsebene stieg er später beim Turnbezirk Nord ein. 1971 holte der WTB den Diplom-Ingenieur aus dem Siegerland in den Wirtschaftsausschuss, leitete einige größere Bauprojekte am Schloss Oberwerries und auch der DTB rief ihn beim Neubau des „Walter-Kolb-Hauses“ in der „Otto-Fleck-Schneise“ hinter dem Frankfurter Waldstadion.

Auf kommunalpolitischer Ebene engagierte er sich im Kreistags-Ausschuss und im Kreisjugendring.

Zahlreiche Auszeichnungen

Verdienste zu ehren, versteht sich. So war es auch für Karl-Hermann Knester. Zu den wichtigsten Auszeichnungen zählen die Ehrennadel (1966), der Ehrenbrief (1974) und die Walter-Kolb-Plakette (1980) des Deutschen Turner-Bundes. 1980 erhielt er auch, durch den damaligen Landrat Hermann Schmidt im Auftrag des Bundespräsidenten Karl Carstens überreicht, das Bundesverdienstkreuz.