Käner fühlen sich in Hordel vom Referee verschaukelt

Was wir bereits wissen
Verschaukelt fühlte sich Peter Wongrowitz, Trainer des Fußball-Westfalenligisten FC Kaan-Marienborn, nach dem 1:1 (0:1) beim TuS Hordel. Schiedsrichter Maxime Nvondo Kiala (Lippstadt) soll den Känern zwei Foulelfmeter verweigert und das Führungstor der Bochumer Vorstädter gegeben haben, obwohl Torwart Jannik Erlmann regelwidrig behindert worden sein soll.

Hordel.. Wongrowitz war auch eine Stunde nach dem Abpfiff noch aufgeregt: „Ich bin völlig unzufrieden. Ich lasse mich eigentlich nicht über die Schiedsrichter aus, aber wir haben gegen zwölf Mann gespielt.“

Der Reihe nach. Beim 1:0 für Hordel durch Martin Brzezinski wurde Torwart Erlmann so hart von einem Spieler der Gastgeber angegangen, dass er den schon gefangenen Ball wieder fallen ließ. Der Referee pfiff aber nicht ab und Brezinski konnte einschieben. Nach der Pause wurden Thomas Brühl und Jarred Jörgens im Strafraum zu Fall gebracht, doch zweimal blieb die Pfeife des Unparteiischen aus Lippstadt stumm. So blieb es am Ende beim schmeichelhaften Remis für Hordel.

„Es hat nur eine Mannschaft Fußball gespielt - und das war der FC Kaan-Marienborn. Wir reisen mit dem letzten Aufgebot an, ich habe nur drei Auswechselspieler und alle drei sind Stürmer. Zudem sind Tobias Wurm und Jochen Trilling erkältet aufgelaufen. Unter diesen Umständen muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, sie hat hervorragend gespielt“, sagte Peter Wongrowitz. Es dauerte aber bis zur 75. Minute, ehe Steve Sam den Känern mit seinem Kopfballtor wenigstens noch einen Zähler rettete. Hordel war nur bei Standards gefährlich.

Kaans Christopher Thomassen soll in der Halbzeit hinter dem Rücken des Schiedsrichters einen Hordeler angespuckt haben.

Hordel - Kaan-Marienborn1:1
Kaan-Marienborn
: Erlmann; Gänge, Wurm, Reed, Jörgens, Thomassen (85. Klöckner), Schmidt (81. Wäschenbach), Trilling, Brühl, Sam (90. Delli-Liuni), Firat. - Tore: 1:0 Brzezinski (21.), 1:1 Sam (75.). - Gelb-Rote Karte: Firat (87., Kaan) wegen einer Unsportlichkeit. - Zuschauer: 200.