Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fußball-Westfalenliga

Kaan verliert in Unterzahl unverdient gegen TuS Heven

28.05.2012 | 22:29 Uhr
Kaan verliert in Unterzahl unverdient gegen TuS Heven

1. FC Kaan-Marienborn – TuS Heven 09 0:3 (0:0). Ein Punkt hatte Heven noch gefehlt, um den Aufstieg perfekt zu machen. Nach 90 Minuten im Breitenbachtal war es geglückt. Die Wittener feierten durch einen 3:0-Sieg beim 1. FC Kaan-Marienborn den dritten Aufstieg in Serie.

„Herzlichen Glückwunsch zur Leistung über die Saison. Drei Mal in Folge aufzusteigen – Chapeau!“, lobte Kaans Trainer Peter Wongrowitz. „Über die Saison“ – diese Worte waren wohl bewusst gewählt. Legt man nämlich das Spiel gegen Kaan zugrunde, war der Sieg allenfalls mit stark vergrößernder Hevener Vereinsbrille verdient.

„Das 3:0 ist zu hoch ausgefallen“, räumte auch TuS-Trainer Onur Cinel ein. „Kaan hat gut gespielt, die Räume eng gehalten. Wir hatten Schwierigkeiten. Aber kein Vorwurf an die Jungs. Es ist ja klar, dass man sich schwer tut, wenn nur noch ein Punkt fehlt. Es ist ein Großer Tag. Kompliment an alle“.

Gastgeber nach der Pause dominant

Glückwünsche gab es auch auf Käner Seiten. Vor Beginn des letzten Heimspiels der Saison wurden Sebastian Reineck, Florian Friedrichs und Henrik Blecker verabschiedet. Das Trio verlässt zum Saisonende den Verein.

Nach dem Anpfiff fanden die Gastgeber besser in die Partie. Führten ein ideenreiches und kombinationssicheres Kurzpassspiel auf. Den ersten Torschuss jedoch verbuchte Heven (10.). Doch Koch parierte genau so sicher wie gegen David Nyenhuis (17./43.), eine Großchance von Ali Abou-Saleh (28.), die der Schlussmann an das Außennetz leitete und einen „Knaller“ von Alexander Nour (40.).

Für Kaan probierten es Henrik Blecker (15./16.), Michael Kügler (22./34.) und Patrick Waginzik mit einem kräftigen Kopfball (44.). Zudem verpasste Torben Wäschenbach mit dem Pausenpfiff, einschussbereit am langen Pfosten stehend, eine Blecker-Flanke. Bis dahin ein Spiel auf Augenhöhe.

Nicht mehr nach der Halbzeit. Jetzt dominierte Kaan. Waginzik mit zwei Pirouetten im Strafraum. Schuss. Geblockt (46.).

Zehn Minuten später „verstolperte“ Wäschenbach direkt vor dem Tor, ehe Blecker nach brillianter Waginzik-Vorarbeit mit einem satten Linksschuss Hevens Torhüter zu einer Glanztat zwang (60.), Florian Friedrichs es aus spitzem Winkel versuchte (63.) und abermals Waginzik die halbe Hevener Abwehr zu Statisten degradierte (75.). Dann Ecke für Heven. Gestochere im Strafraum. Tor. Doch Schiedsrichter Christiopher Schütter pfiff ab. Sebastian Reineck soll mit der Hand am Ball gewesen sein und sah dafür glatt „Rot“ – ausgerechnet in seinem letzten Heimspiel für die „Rot-Weißen“ (66.). Zumal es eine denkwürdige Entscheidung war: „Den Schiedsrichter fand ich überheblich. Da kann ich nicht abpfeifen. So benachteilige ich beide. Die Mannschaft, die das Tor gemacht hat und die Mannschaft, die nur noch zu zehnt ist“, kommentierte Wongrowitz die Szene in der Pressekonferenz. Den fälligen Elfmeter von Mark Heinrich indes parierte Koch sicher.

Keine Chance hatte der Routinier allerdings bei zwei eiskalten Versuchen von Hevens Nyenhuis, die zum 0:1 durch einen Alleingang über rechts (74.) und zum 0:2 per Konter (84.) führten. Auch beim 0:3, einen trockenen Schuss von Stephen Lorenzen, war Koch machtlos (88.) – bei Unterzahl in der Hitze hatten sich längst Auflösungserscheinungen im Defensivverbund bemerkbar gemacht.

1. FC Kaan-Marienborn: Koch – Gänge, Bäcker, Blecker, Kügler, Trilling, Reineck, Schlemper, Waginzik, Brühl (11. Friedrichs), Wäschenbach.
Tore: 0:1/0:2/0:3 (74./84./88.).
Zuschauer: 120
Schiedsrichter: Christopher Schütter (Werl).
Bes. Vorkommnis: Koch pariert Handelfmeter (66.).

Jonas Fehling



Kommentare
Aus dem Ressort
Hambüchen & Co. haben mit der KTV viel vor
Kunstturnen
Noch in der Finalnacht hat Fabian Hambüchen das Foto der jubelnden Titanen-Riege bei Facebook hochgeladen. 158 Personen gefällt das, darunter steht ein einziger Kommentar – von Oleg Verniaiev: „Great job“ hat der ukrainische Weltmeister von der Turngemeinschaft Saar geschrieben, dazu noch zwei...
Opposition wird zum Schweigen verurteilt
Sportfreunde Siegen
Es war ein aufregender und nicht minder aufgeregter Tag bei den Siegener Sportfreunden, der - um es vorweg zu nehmen - der so genannten Opposition am Ende den Boden entzog. Die war zwar bei der Jahreshauptversammlung im Leonhard-Gläser-Saal zahlenmäßig gut vertreten, doch zu einer Abstimmung über...
Abläufe verinnerlicht und Standards trainiert
Sportfreunde Siegen
Ach ja, Fußball gespielt wird auch noch. An der bedrohlichen Lage im Tabellenkeller der Fußball-Regionalliga hat sich auch nach dem jüngsten 1:0 gegen den SC Wiedenbrück für die Sportfreunde Siegen nichts geändert, doch in den Köpfen von Trainer und Mannschaft hat dieser Sieg natürlich etwas...
Dortmunder Sonntag
Fußball-Westfalenliga
Mit Gegnern aus Dortmund haben es am Sonntag die beiden heimischen Fußball-Westfalenligisten zu tun - und gehen jeweils als Favorit in diese Spiele. Der TuS Erndtebrück II erwartet Schlusslicht Hombrucher SV, während der 1. FC Kaan-Marienborn auf Aufsteiger Kirchhörder SC trifft.
Rollstuhl-Basketball ist ein Vorbild für gelungene Inklusion
Spende
Christian Hengst ist beeindruckt: „Dass es ein so intensiver Sport ist, hat mich überrascht. Das ist gelebte Inklusion“, freut sich der Bad Laaspher Unternehmer als er am Mittwoch zum ersten Mal den Rollstuhl-Basketballern in der Turnhalle des Gymnasiums Schloss Wittgenstein beim Training...
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
KTV Obere Lahn gewinnt das kleine Finale
Bildgalerie
Deutsche Turnliga
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Favoritenschreck Ferndorf
Bildgalerie
Handball
Langscheid - Erndtebrück II 1:3
Bildgalerie
Fussball-Westfalenliga