Jugend-Team der RTG Weidenau verpasst DM-Quali knapp

Das RTG-Team (hintere Reihe von links): Franziska Stahlbank, Emma Wagener, Kai Kiesow, Michel Schafmeister; davor (v.l.) Isabelle Engel, Paula Knappstein, Maren Weber sowie vorn Dennis Weiß (l.) und Anton Wirch.
Das RTG-Team (hintere Reihe von links): Franziska Stahlbank, Emma Wagener, Kai Kiesow, Michel Schafmeister; davor (v.l.) Isabelle Engel, Paula Knappstein, Maren Weber sowie vorn Dennis Weiß (l.) und Anton Wirch.
Foto: WP

Weidenau..  Am Rückrunden-Spieltag der Jugend-Bundesliga Nord, den die RTG Weidenau in der Turnhalle der Glückauf-Schule ausrichtete, verpasste das Weidenauer Ringtennis-Nachwuchs-Team als Drittplatzierter der Abschlusstabelle knapp die Qualifikationsränge für die Deutsche Meisterschaft, die im März über die Bühne gehen wird.

30 Spiele

Die neun Mädchen und Jungen der RTG Weidenau standen nach der Vorrunde auf Platz vier und hätten sich auf Rang zwei verbessern müssen, um sich zu qualifizieren.

Zu absolvieren waren auf dem Haardter Berg drei Begegnungen mit jeweils zehn Spielen, die in jeweils zwei Mal acht Minuten über die Bühne gingen.

Nach einer klaren Niederlage in der Vorrunde konnten nun zumindest drei Spiele gewonnen werden und einige weitere wurden nur knapp verloren.

„Ich bin völlig aus der Puste“ sagt Michel Schafmeister, nachdem er vier Spiele hintereinander gemacht hatte. Dennoch ging es weiter. Nach kurzer Erholungspause ging es gegen den späteren Wettkampfsieger SG Suderwich. Gegen dieses erfahrene und starke Team aus Recklinghausen hatte die RTG-Mannschaf keine Chance. Aber trotzdem wurde mit viel Einsatz alles versucht.

TV Rübenach besiegt

In der letzten Begegnung ging es gegen den TV Rübenach, der im Hinrunden-Turnier gegen die Weidenauer gewonnen hatte. Mit einem 14:6-Erfo,g drehte die RTG-Formation diesmal den Spieß um.

Insgesamt also der dritte Rang für die Gastgeber, die mit folgenden Akteuren (siehe Bild rechts) an den Start gingen - hintere Reihe von links: Franziska Stahlbank, Emma Wagener, Kai Kiesow, Michel Schafmeister; davor (v.l.) Isabelle Engel, Paula Knappstein, Maren Weber sowie ganz vorn Dennis Weiß (l.) und Anton Wirch.