Jonas Hoffmann führt zweite Welle des Ejot-Teams zum Sieg

Carolinensiel..  Mit einem eindrucksvollen Doppel-Erfolg kehren die zweiten Mannschaften des Ejot-Teams TV Buschhütten von der Nordseeküste zurück. Beim vierten Wettbewerb der zweiten Bundesliga in Carolinensiel holten sowohl die Damen als auch die Herren den ersten Platz und untermauern ihre Führungsposition in der Tabelle.

Die große Überraschung des Tages war die Leistung des 18-jährigen Buschhüttener Eigengewächses Jonas Hoffmann. Der Hademer feierte sein Liga-Debüt im Norden und demonstrierte als Zweitplatzierter des Männer-Feldes nach 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5000 Meter Laufen Stärke. Er unterstreicht mit dieser Leistung die in ihn gesetzten Hoffnungen.

Gerdränge

Im großen Gedränge des Schwimm-Parts an der Cliner Quelle kämpften die vier Männer um gute Positionen. Schon hier zeigte sich die Cleverness Hoffmanns, als er unter den besten 15, gemeinsam mit den Brüdern Simon und Felix Weiß, „an Land“ ging. Tim Lange und Simon Jung, zunächst noch etwas an den äußeren Rand des Feldes gedrängt, machten ebenfalls den Sprung unter die besten 20, was beim Wechsel aufs Rad die Spitzengruppe für das Quintett bedeutete. Die bestand aus 50 Fahrern, die sich belauerten und es auf die Entscheidung beim Laufen ankommen ließen.

Hoffmanns Parade-Disziplin ist der Lauf. Er folgte dem nun führenden Tim Lange, dazwischen noch Duathlon-Meister Mathias Graute, der später wegen eines Fahrfehlers disqualifiziert wurde. Freie Bahn also für „Rot“, für das Ejot-Team, das mit Lange, Hoffmann und Felix Weiß die ersten drei Plätze belegte, Simon Weiß wurde Sechster, Simon Jung Achter.

Maren Rösner lässt abreißen

Lea Mergener, Franzi Maschke, Theresa Baumgärtel und Mares Rösner gingen auf die Damen-Strecke. Lea Mergener entstieg als Erste dem Wasser, doch auch Franzi Maschke und Theresa Baumgärtel schafften es in die Radspitze, Maren Rösner fuhr in der zweiten Gruppe. In der zweiten Runde wurden aus zwei Gruppe eine und die vier „Roten“ waren geschlossen dabei. Beim abschließenden Lauf hatte Rösner mit Magenproblemen zu kämpfen und musste abreißen lassen.

Das Ejot-Trio vorne sicherte sich die Plätze vier (Baumgärtel), acht (Maschke) und neun (Mergener) - macht zusammen Platzziffer 21 und Rang eins vor dem DLC Aachen (Platzziffer 25) und Hannover/Bokeloh (26).

In der Tabelle ist das die knappe Führung (77 Punkte/Platzziffer 84) vor den diesmal nicht im Vorderfeld platzierten Wittenerinnen (75/85) und Aachen (68/130). Hier ist es also noch sehr eng. Bei den Herren sieht es an der Tabellenspitze komfortabler aus: Ejot II (78/107) führt vor SSF Bonn (71/229) und Weimar (64/397).