In Sachen Trainer-Findung neuer Name im Gespräch: Alexander Voigt

Der junge Luca Valido nimmt es hier in Niederhövels gleich mit drei Gegenspielern auf.
Der junge Luca Valido nimmt es hier in Niederhövels gleich mit drei Gegenspielern auf.
Foto: Regina Brühl

Niederhövels..  Drei Siege mit 27:2 Toren - das ist die Bilanz des ersten Testspiel-Wochenendes der Sportfreunde Siegen. Nach dem 15:0 beim Auftakt am Siegener Lindenberg bei GW Siegen gab es am Samstag einen eher dürftigen 3:1-Sieg beim A-Kreisligisten Sportfreunde Wallmenroth (Tore durch Haluk Arslan, Burak Dincer und Gökhay Sancar). Bei einer Auswahl aus mehreren Vereinen der Umgebung in Nieder­hövels hieß es am Ende 9:1 (1:0) für den letztmals von A-Jugend-Coach Steffen Hardt betreuten Oberliga-Kader.

Der nahm auf dem holprigen Rasenplatz am Waldrand Abschied von seiner kurzen Tätigkeit. „Es hat richtig Spaß gemacht“, so Hardt zum versammelten Kicker-Kreis. „Ich wünsche euch für die Saison alles Gute...“

Noch reichlich Luft

Nun, sicher ein frommer Wunsch. Denn jeder der Siegener Zaungäste in den letzten Tagen hat bemerkt, dass noch reichlich Luft nach oben ist. Der neue Trainer muss in dieser Woche möglichst schnell seine Arbeit aufnehm – so denn die Verhandlungen zum guten Abschluss gebracht werden können.

Ein weiterer Kandidat auf den Posten im Leimbachtal soll nach unbestätigten Meldungen jetzt auch der Kölner Alexander Voigt sein. Der Ex-Verteidiger des 1. FC war zuletzt Co-Trainer bei der Viktoria. Wie es hieß, seien gerade mit ihm die Verhandlugen sehr intensiv geführt worden. Favorit bei Sportvorstand Reiner Jakobs soll indes weiterhin der Olper Ottmar Griffel sein. Egal, wer es wird - er muss jetzt schnell kommen.

Mark Zeh und der Job

Dieser Ansicht ist auch der Kapitän. Mark Zeh, der seinen Vertrag für die Oberliga auf seine berufliche Zukunft gestützt hatte, musste erleben, dass in dieser Hinsicht schon mal Dinge passieren, die eigentlich nicht passieren sollten und durchaus gegen getroffene Absprachen sind. Denn seine Arbeitsstelle ist er schon wieder los.

Unabhängig davon: „Es wartet noch eine Menge Arbeit“, ist Zeh überzeugt. „Und daher muss die Trainer-Position jetzt ganz schnell besetzt werden. Zudem denke ich, dass noch drei, besser sogar vier erfahrenere Spieler in den Kader geholt werden müssen.“ Derzeit sei es ja fast eine A-Jugend, die auf dem Platz steht.

Haselbachs Zuversicht

Der künftige Teammanager Ingo Haselbach, dessen Vertrag wohl zum 1. Juli Fakt sein wird, betrachtet die Lage positiv: „Für einen neuen Trainer ist es in neuer Umgebung doch immer positiv, wenn er noch den einen oder anderen Spieler mitbringen kann.“ Also sieht auch der frühere Kölner die Notwendigkeit, den Kader noch aufzupeppen. Eine wichtige Personalie ist in diesem Zusammenhang natürlich die von Torhüter Dominik Poremba.

Poremba Keeper am Samstag

Am Samstag in Wallmenroth hütete der frühere Essener das Tor über 90 Minuten. Am 30. Juni läuft sein Vertrag aus. Wie es heißt, stehe man kurz vor einer Einigung. Das gilt auch für das Zustandekommen des Arbeitsplatzes für den diplomierten Betriebswirt - sicher die Grund-Voraussetzung für eine Vertragsverlängerung des Torhüters.

Weitere Testspiel-Termine wurden am Wochenende noch nicht mitgeteilt. Kein Wunder, bei den wichtigen personellen Baustellen. Die hat der erste Vorsitzende der Sportfreunde, Roland Schöler, auf seinen Wegen nach Wallmenroth und Niederhövels übrigens sportlich umgangen: Er war mit dem Radl da...