Im Keller brennt noch Licht

Wingeshausen..  Die Hoffnung lebt beim TSV Aue-Wingeshausen. Weil fast alle anderen Abstiegskandidaten in der Fußball-Bezirksliga 4 verloren, verkürzte die Mannschaft aus der Wester mit einem 3:3 gegen den TuS Allagen den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen auf zwei Punkte. „Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein“, bekannte TSV-Trainer Marco Schneider und begründete: „Allagen hatte bessere Chancen.“

In einem wenig berauschenden Spiel zeigten sich beide Abwehrreihen anfällig, wobei die Gäste den besseren Start erwischten und durch Benedikt Heppe verdient in Führung gingen (22.). Aue-Wingeshausen glich zwar durch seinen ersten gelungenen Angriff in Person von Tim Burghardt aus (24.), doch Robin Liebig brachte Allagen abermals in Führung (28.). Dennoch hätte der TSV zur Pause führen können, wenn Don von der Ahe nicht kurz nach seinem Tor zum 2:2 (41.) Pech mit einem Pfostentreffer gehabt hätte.

Allagen ging durch Liebig erneut in Führung (68.), versäumte es aber, seine Chancen zur Vorentscheidung zu nutzen. Die beste vereitelte Torwart Kevin Schneider, als er einen Elfmeter samt Nachschuss von Heppe parierte (75.). Beim vorangegangenen Foul hatte TSV-Verteidiger Simon Henkel die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels gesehen, doch trotz Unterzahl drängte seine Mannschaft auf den Ausgleich und schaffte ihn in der Nachspielzeit. Nachdem Julian Boshof gehalten worden war, traf Jens Sonneborn vom Elfmeterpunkt (90.+1).

Aufstellung TSV: Schneider – Daum (80. Spies), Kai Treude, Henkel, Fabian Treude (65. Jannis Kuffner) – Pierre Kuffner, Boshof, Burghardt, von der Ahe – Florian Treude (46. Euteneuer), Sonneborn.