Idee verdient eine Belohnung

Wenn in Südwestfalen über Eishockey gesprochen wird, dann können eigentlich nur über die Iserlohn Roosters dahinter stecken. Der DEL-Verein zieht nach vielen überstandenen Krisen inzwischen wieder die Massen in die Puckhöhle am Seilersee und halten sich mit einem vergleichsweise kleinen Etat beständig in der höchsten Spielklasse.

Nun, von solch einer enormen Bedeutung für die Region träumt der Eishockeysport im Siegerland. Vierstellige Zuschauerzahlen, wie sie Anfang der 80-er Jahre mal erreicht wurden, als der Eishockeysport hier in seiner Blüte stand und eine nicht zu unterschätzende Konkurrenz zum allmächtigen Fußball war, sind heutzutage Utopie und auch für die nahe Zukunft unrealistisch – es sei denn, es regnet plötzlich Sponsorengelder Eishockey-Verrückter vom Himmel oder die noch in den Kinderschuhen steckende Nachwuchsarbeit des Vereins trägt schnell Früchte. Von beidem ist nicht auszugehen.

Umso lobenswerter ist es, dass der EHC Netphen 08 die Ära „35 Jahre Eishockey im Siegerland“ zum Anlass nimmt, den schnellsten Teamsport der Welt mal wieder in den Fokus zu rücken und auf Anhänger-Fang zu gehen. Deshalb sollte die Idee des Nostalgiespiels zwischen einer hochkarätig besetzten Traditionsmannschaft und dem aktuellen Netphener Bezirksliga-Kader belohnt werden, zumal damit eben die Eishockey-Jugend gefördert werden soll.

Also, am nächsten Freitag kann es nur heißen: Auf in den Sportpark Siegerland! Und diese Aufforderung richtet sich nur an die eingefleischten Fans des Puck-Spektakels!