Gelungener Wettkampf am Rhein

Die Senioren und die zweite Mannschaft des Teams TVE  Netphen vor der Kulisse des Rheins bei Bonn. Wenig später ging es los mit dem Schwimmen.
Die Senioren und die zweite Mannschaft des Teams TVE Netphen vor der Kulisse des Rheins bei Bonn. Wenig später ging es los mit dem Schwimmen.
Foto: Verein

Bonn..  Die Reise an den Rhein nach Bonn hat sich für die Triathleten des Teams TVE Netphen gelohnt. Die Ausbeute bei den Liga-Rennen im Rahmen des 25. Bonn Triathlon konnten sich sehen lassen: Rang zwei für die Senioren, Platz vier für die Regionalliga-Mannschaft und der erste Rang für den Netphener Christoph Bergmann im Feld der Seniorenliga.

Pech für Timo Brückhof

Angesichts des herrlichen Sommerwetters zeigte sich der Bonn Triathlon zum Jubiläum von seiner besten Seite. Die beliebte Veranstaltung des PSV Bonn war in diesem Jahr für die Triathleten des Teams TVE Netphen Austragungsort von gleich zwei Liga-Rennen. Für die Senioren war es der erste von vier Wettkämpfen ihrer Ligasaison. Da die Verantwortlichen des TVE Netphen von einem stark besetzten Feld ausgingen, taten sie gut daran, ebenfalls ihre stärksten Ausdauer-Dreikämpfer zu schicken. Die eindrucksvollste Leistung gelang dabei einmal mehr Christoph Bergmann, der sich das Rennen über die Mitteldistanz sehr gut einteilte und sich dank einer r schnellen Laufzeit zum Schluss über 15 Kilometer an der Rheinpromenade nicht nur den Tagessieg bei den Senioren holte, sondern damit auch den Grundstein für Rang zwei in der Teamwertung legte. Ihm folgten Florian Scheib als 13., Jan Böllert als 15. und Georg Heitze als 22. Am Ende des Tages lag nur der Krefelder Kanu Klub vor den Netphenern.

Nach dem Tagessieg in Gütersloh stand für die Regionalligamannschaft das zweite Rennen stand. Frank Müller, Matthias Stücher, Timo Brückhof und Nicklas Obergfell verfehlten das Podium diesmal als Vierte knapp und liegen nach zwei von fünf Rennen auf einem tollen zweiten Platz. Es deutete sich in den letzten Wochen schon an, dass der Lehrer Matthias Stücher in guter Form sein würde. Dies stellte er besonders in seiner Paradedisziplin, dem Laufen, unter Beweis. Er wurde in der Gesamtschau Achter. Frank Müller, vor einer Woche noch beim 70.3 Ironman im Kraichgau am Start, zeigte sich von dieser Strapaze gut erholt und kämpfte sich auf Rang 17 vor. Timo Brückhof, der Ligabetreuer des TVE, hatte Pech: Er verlor beim 60-Kilometer-Radsplit durch das Siebengebirge seine Radflasche und musste sich die noch vorhandenen Kräfte daher besonders geschickt einteilen. Am Ende schaffte er aber sogar noch Rang 32, gefolgt von Niklas Obergfell auf Platz 53, der in drei Wochen beim Ironman in Frankfurt sein Langdistanzdebüt feiern wird.

Ebenfalls mit an den Rhein gereist und in der offenen Klasse am Start waren die vier Netphener Mario Bürger (Platz 54/Altersklasse 30), Dr. Udo Hammer (Siebter in der AK55), Wolfgang Müller (Siebter in der AK60 und Marcus Frömberg (30. in der AK 30).