Freudenberg überholt Salchendorf

Siegerland..  Fünf Niederlagen hagelte es im strömenden Regen des Fußball-Wochenendes für die Bezirksliga-Teams der Region. Nur Fortuna Freudenberg konnte in Altenhof einen Auwärtssieg feiern und zog an Salchendorf vorbei.


FC Altenhof - Fortuna Freudenberg 2:4 (2:0). Zwei verschiedene Halbzeiten sahen die Zuschauer auf dem Sportplatz in Altenhof. Nach einer mauen ersten Hälfte lagen die Gäste durch die Tore von Bastian Schildt (15.) und Christian Faust (27.) im Hintertreffen. Zuvor hatte Gregor Cendecki nach zehn Minuten einen Elfmeter verschossen, nachdem Freudenbergs Björn Daginnus gefoult wurde. Nach dem Pausentee gab die Fortuna-Elf von Dirk Martin Gas. Zwei schnelle Tore spielten ihnen in die Karten. Zunächst stellte Eike Moll (47.) mit einem satten Linksschuss den Anschluss her, ehe Daginnus (49.) nach einem Konter über Lennart Lentrup binnen zwei Minuten ausglich. Letzerer sorgte für die Wende nach 70 Minuten: Nach Vorarbeit von Yannis Freitag brachte Lentrup die Freudenberger auf die Siegerstraße. Daginnus machte in der 89. Minute den Deckel drauf.

„Aufgrund der zweiten Halbzeit war der Sieg für uns verdient. Wir waren in der Chancenverwertung effektiver“, resümierte Trainer Dirk Martin, der die Verletztung von Steffen Heimel (Bänderriss) beklagen musste.


SG Hickengrund - FSV Gerlingen 1:3 (0:2). „Dem Team mache ich keinen Vorwurf“, erklärte SGH-Trainer Ralf Stein, der einen glücklichen Gerlinger Sieg gesehen hatte. Im Vergleich zur Vorwoche habe sich seine Elf besser präsentiert, so der Coach. Nach einem guten Start wurden die Hausherren aber kalt erwischt. Aus 35 Metern zog FSV-Akteur Matthias Beckmann ab, und mit Unterstützung des Windes landete die Kugel im Netz (15.). Noch vor der Pause legte Florian Brüser für Gerlingen nach (37.). Nach 67 Minuten gelang Jonathan Frantz das Anschlusstor. Er ließ zwei Gegenspieler aussteigen und traf aus kurzer Distanz. Drei Minuten später hatte Florian Freund den Ausgleich auf dem Fuß. Nach einem Eckbal besorgte Tim Weber schließlich die Entscheidung. Kurz vor Schluss sah Hickengrunds Patrick Jung wegen gefährlichen Einsteigens noch die Rote Karte.


RSV Meinerzhagen - GW Siegen 4:0 (1:0). Durch die bittere Niederlage wurde Grün-Weiß Siegen an das Tabellenende durchgereicht. „Wir sind auf dem Boden der Tatsachen angekommen“, sagte Trainer Stefan Münchow, dessen Team einen gebrauchten Tag erlebte. Die schwache Vorstellung seiner Mannschaft wurde von Meinerzhagen abgestraft. Das Führungstor erzielte Robin Engel (23.) mit einem Schuss aus 18 Metern. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Tim Fabian Odzewalski (52.) den Spielstand. Es war der Knackpunkt des Spiels, denn bei den Siegenern brachen nun alle Dämme. Younes Zaim (69.) und erneut Odzewalski (73.) besiegelten den Endstand.


SC Lüdenscheid - VfL Klafeld-Geisweid 3:1 (1:0). Auch die Geisweider stecken wieder mitten im Abstiegskampf. „Vor allem in der ersten Hälfte haben wir unsere Chancen nicht genutzt“, kritisierte VfL-Trainer Klaus Schmidt. Den Lüdenscheidern reichte ein Torschuss zum Erfolg. Christian Der traf nach 25 Minuten ins Schwarze. Lukas Kneisel egalisierte in der 53. Minute. Die Schmidt-Elf war nun am Drücker, doch das Tor fiel erneut auf der Gegenseite. Justin Lüthy verwertete einen Freistoß von der Strafraumgrenze (61.). 20 Minuten vor dem Ende bot sich den „Fürsten“ die Chance zum Ausgleich, als Torwart Alexander Goldbach nach einer Notbremse außerhalb des Sechzehners vom Feld musste und Kneisel den folgenden Freistoß an die Latte hämmerte (70.).

Das nummerische Gleichgewicht war wiederhergestellt, als Mats Schölzke wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot sah (88.). Artur Krämer entschied die Partie mit dem Schlusspfiff.


VSV Wenden - SuS Niederschelden 1:0 (0:0). Aus abseitsverdächtiger Position schoss Luca D’Aloia das Tor des Tages drei Minuten vor Schluss. „Eine äußerst unglückliche Niederlage. Wir hätten einen Punkt verdient gehabt“, resümierte SuS-Coach André Stoffel. Bereits nach zehn Minuten rettete Keeper Marcus Lilich mit einer Fußabwehr gegen Wendens Michael Alfes. Fortan hatten die Gastgeber die besten Möglichkeiten durch Michel Schöler und Michael Daub. Nach der Pause hielt sich das Chancenverhältnis in der Waage.


Germania Salchendorf - Kiersper SC 0:1 (0:0). „Kierspe war wieder einmal ein Tor cleverer“, zog Germanias Co-Trainer Sebastian Reineck ein unbefriedigendes Fazit. Torrausszenen waren im ersten Durchgang Mangelware. Unmittelbar nach Wiederanpfiff schoss Jan Thomas das Siegtor (48.). Aus 16 Metern schlenzte er das runde Leder ins lange Eck. Die größte Ausgleichschance der Salchendorfer versiebte Tim Schilk, der per Kopfball am Torhüter scheiterte (90.).