Fortuna Freudenberg verpasst den Sieg gegen Ottfingen haarscharf

Siegerland..  Das Siegerländer Derby gegen Hickengrund konnte Germania Salchendorf mit 4:2 für sich behaupten und meldet sich zurück im Rennen um den Relegationsplatz. Denn Ottfingen kam in Freudenberg nicht über ein 2:2-Remis hinaus. Grün-Weiß Siegen rutscht nach einer 0:5-Pleite in Kierspe auf einen Abstiegsplatz ab.


Germania Salchendorf - SG Hickengrund 4:2 (0:0). „Das war nervenaufreibend“, musste Germania-Coach Rüdiger Frevel nach dem Schlusspfiff durchatmen. In einer druckvollen Viertelstunde hatte seine Mannschaft das Spiel gedreht. 70 Minuten lang war Hickengrund das bessere Team gewesen. Die Hausherren agierten über weite Strecken zu lethargisch und gerieten in Rückstand. Die engagierteren „Hicken“ gingen nach wichtigen Balleroberungen durch Philipp Rath (55.) und Eduard Frantz (61.) verdient in Führung. Frevel brachte dann nach 65 Minuten drei frische Kräfte auf das Feld, die das Salchendorfer Spiel belebten. Hickengrunds Tim Mirr wusste sich in der 75. Minute nur mit einer Notbremse gegen Alexander Völkel zu helfen und sah die Rote Karte. Den fälligen Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst. Mit einem direkten Freistoß besorgte Völkel auch den Ausgleich (85.) und machte mit den nächsten Elfmeter (89.) seinen Hattrick perfekt. Diesmal hatte Marvin Diehl Benedikt von Fugler im Strafraum von den Beinen geholt und sah Gelb-Rot. Für die Entscheidung sorgte Thomas Klöckner in der Nachspielzeit. „Wir wurden um den Lohn unserer Arbeit gebracht“, meinte SGH-Trainer Ralf Stein.


Fortuna Freudenberg - SV Ottfingen 2:2 (1:0). Mit einem Sonntagsschuss rettete Steffen Scheppe Ottfingen vor 350 Zuschauern in der Wending noch einen Punkt. „Ein unglückliches Remis“, trauerte Freudenbergs Trainer Dirk Martin den vergebenen Chancen nach. Michael Leis brachte die Hausherren nach 15 Minuten mit einem satten Linksschuss in Führung. Lennart Lentrup scheiterte an Torwart Christoph Sauermann (30.), Eike Moll vergab allein vor dem Ottfinger Gehäuse (48.). Dann besorgte Daniele Valido den Ausgleich für die Elf von Mounir Saida (57.), die bis dato nur einen Colak-Kopfball verzeichnete (37.). Erneut traf Leis zum 2:1 für die Fortuna (85.), die den Vorsprung nicht über die Zeit brachte und wenige Minuten später das zweite Gegentor kassierte.
Kiersper SC - GW Siegen 5:0 (2:0). Fast eine Halbzeit lang hielten die Grün-Weißen dagegen. Nach 43 Minuten eröffnete Jan Thomas, der selbst drei Treffer beisteuerte (43., 44., 49.), den Torreigen. Außerdem trug sich Francesco Inchingoli (51.) in die Torschützenliste ein. Flamur Kameraj unterlief zudem ein Eigentor (87.). „Innerhalb von zehn Minuten haben wir die Partie verloren“, analysierte GW-Coach Stefan Münchow.