Fortuna erst im Finale gestoppt

Hatten trotz der Final-Niederlage allen Grund zum Jubeln: Die Fußball-Mädchen von Fortuna Freudenberg.
Hatten trotz der Final-Niederlage allen Grund zum Jubeln: Die Fußball-Mädchen von Fortuna Freudenberg.
Foto: WP

Ibbenbüren..  Am Ende fehlte den Freudenberger B-Juniorinnen ein Neunmeter, um die Hallenwestfalenmeisterschaft der U17-Fußballerinnen in Ibbenbüren mit dem ganz großen Coup zu krönen. In einem spannenden Endspiel hatten sich die beiden Regionalligisten Fortuna Freudenberg und die Warendorfer SU nach zehn Minuten mit 1:1 getrennt. Im Neunmeterschießen war Warendorf dann die glücklichere Mannschaft, die sich mit 5:4 den Titel sicherte.

Für die drei Vorrundengruppen mit jeweils zehn Teams waren sämtliche Bundes-, Regional- und Westfalenligisten automatisch qualifiziert. Die sechs besten Bezirksligisten füllten die restlichen Startplätze, so dass auch die beiden heimischen Bezirksligateams von Sportfreunde Siegen und SC Drolshagen mit von der Partie waren.

Sportfreunde ohne Chance

Die Sportfreunde-Mädchen erwischten allerdings kein gutes Wochenende. Mit nur einem Sieg gegen den Delbrücker SC (2:0) und acht Niederlagen mussten sie als Tabellenschlusslicht der Gruppe A nach Hause reisen.

„Leider haben wir in den entscheidenden Spielsituationen zu viele, vermeidbare Fehler gemacht und die guten Offensivansätze zu selten mit einem Treffer belohnt. Ansonsten wäre eine besser Platzierung möglich gewesen“, so Siegens Trainer Christian Sieberg.

Allzu enttäuscht war Sieberg allerdings nicht, denn ein Weiterkommen des Bezirksligisten „wäre in diesem starken Teilnehmerfeld schon ein wenig außergewöhnlich gewesen.“

Für die Freudenbergerinnen ging es nach sieben Siegen und zwei Unentschieden als Tabellenzweiter hingegen mit dem Viertelfinale gegen den VfL Bochum weiter. Gegen den Bundesligisten setzten sie sich mit 2:1 durch und trafen anschließend im Halbfinale auf den Ligakonkurrenten FC Iserlohn. Dort avancierte Torhüterin Lea Knipp dann zur Matchwinnerin. Erst parierte sie kurz vor der Schlusssirene einen gegnerischen Neunmeter und rettete ihr Team somit ins Neunmeterschießen. Hier hielt sie zwei weitere Bälle, während sämtliche Freudenbergerinnen vom Punkt erfolgreich waren.

Aus Sicht der Fortuna begann das Finale gegen die Warendorfer SU mit dem Führungstreffer durch Laura Oerter vielversprechend. Danach fand Warendorf aber besser ins Spiel und schaffte den 1:1-Ausgleichstreffer. Weiter gab es Chancen auf beiden Seiten, am Ende musste dann aber eine Entscheidung per Neunmeterschießen her – mit dem besseren Ende für die WSU. „

Wenn man so nah dran ist, ist man natürlich kurz enttäuscht, dass der Traum nicht ganz in Erfüllung gegangen ist. Aber schnell wird dann klar wie stolz wir auf unser Team und die herausragende Leistung im Turnierverlauf sind.“ so Mareike und Sebastian Schirdewahn unisono zu der Leistung ihrer Mannschaft

Ergebnisse - Viertelfinale:
Warenndorf - Rhade1:0
Flaesheim - Iserlohn0:1
Gütersloh - Bruchhausen7:0
Bochum - Freudenberg1:2

Halbfinale:
Warendorf - Gütersloh1:0
Iserlohn - Freudenberg1:4 n.N.

Spiel um Platz 3:
Gütersloh - Iserlohn1:2

Endspiel:
Warendorf - Freudenberg6:5 n.N.