Faustballer in beiden Spielen ohne Chance

Brettorf/Ahlhorn..  Die Bundesliga-Faustballer der SG Kredenbach/Dahlbruch kehrten erwartungsgemäß ohne Ertrag vom Doppel-Spieltag in Norddeutschland zurück. Gegen Tabellenführer TV Brettorf gab es eine 1:5-Klatsche, bei DM-Aspirant Ahlhorner SV mit einer personell arg gebeutelten Mannschaft beim 0:5 ebenfalls nichts zu holen.

Gegen solide Ahlhorner war am Samstag kein Kraut gewachsen. Nach gutem Beginn machte ein knappes 9:11 im ersten Satz noch Hoffnung auf eine enge Partie. Es blieb eine Hoffnung. Mit 3:11 und 6:11 verloren die Gäste die Sätze zwei und drei. Zwar brachte eine Umstellung in der Defensive noch einmal einen kurzen Schub nach der Pause, aber mit 11:8 ging auch der vierte Durchgang an Ahlhorn. Mit dem 11:3 im fünften Satz schnürte der Favorit den Sack schnell zu.

Letztes Heimspiel am 1. Februar

Am Sonntag ging es im benachbarten Brettorf gegen den ungeschlagenen Tabellenführer. Dank einer Leistungssteigerung im Vergleich zum Vortag verbuchte das Team aus dem Siegerland wenigstens einen Satzgewinn. Kredenbach/Dahlbruch musste auf Angreifer Jens Schmidt verzichten, der mit Knieproblemen die Partie zunächst von der Bank aus verfolgte. Dem guten ersten Satz (8:11) folgte ein schwacher zweiter (2:11), ehe die Gäste den dritten Durchgang die Begegnung offener gestalten konnten (8:11).

Nach dem Gewinn des vierten Satzes mit 11:8 wollte Kredenbach/Dahlbruch weitere Akzente setzen, verpasste aber wieder, einmal sich festzubeißen. Mit 6:11 und 2:11 gingen dann auch die beiden letzten Durchgänge an den TV Brettorf.

„Dieses 1:5 ging in Ordnung, auch wenn unsere Fehlerquote oft daran schuld war, dass wir den Punkteabstand nicht klein halten konnten“, so Defensivspieler Simon Spitzer.

Die nächste Partie für die Spielgemeinschaft ist zugleich auch das letzte Heimspiel der Saison: Am Sonntag, 1. Februar, gastiert der MTV Hammah aus Niedersachsen in der Kreuztaler Zweifachhalle.