Erster Saisonsieg für Wilnsdorfer

Matthias Kettner (4.v.l.), Celina Scheffler und Mario Manthey (3.v.re.) bei der Siegerehrung in Assen.
Matthias Kettner (4.v.l.), Celina Scheffler und Mario Manthey (3.v.re.) bei der Siegerehrung in Assen.

Assen..  Im dritten Lauf zum Deutschen Langstrecken-Cup (DLC) der laufenden Motorrad-Rennsaison im niederländischen Assen landeten die Wilnsdorfer Celina Scheffler und Matthias Kettner im Team mit Mario Manthey aus Wathlingen den ersten Sieg des Jahres.

Das freie Training im Regen nutzten die beiden Wilnsdorfer zum Einrollen, während es im Zeittraining abends bereits zur Sache ging. Auf Gesamtplatz sieben - und damit auf Rang eins in der Klasse 3 (bis 600 ccm) - landete das Team auf seinen Yamaha R6-Maschinen.

Matthias Kettner übernahm im Rennen die Startphase und kam gut weg. Platz drei in der ersten Kurve, der sich auf den langen Geraden des 4,542 Kilometer langen Hochgeschwindigkeits-Kurs jedoch nicht halten ließ. Bis zum Wechsel auf Mario Manthey hatte sich Kettner den siebten Platz erkämpft und war in der Klasse 3 vorne. Manthey verbesserte sich auf Gesamtrang fünf und baute die Führung in der Klasse aus.

Schnelle Runden drehte auch Celina Scheffler, die sich auf Rang vier vorschob, und den Vorsprung in der Klasse weiter ausbaute. Alle Boxenstopps in der Folge und auch die Turns der wechselnden Piloten gingen reibungslos über die Bühne. Das Techniker- und Betreuer-Team leistete ganze Arbeit.

Als es ins Ziel ging, war der Vorsprung zum Fünftplatzierten in der Gesamtwertung auf eine Runde angewachsen, acht Runden betrug die Führung in der Klasse drei vor den Verfolgern (insgesamt sieben Konkurrenten).

Ein rundum gelungenes Wochenende also. „Endlich noch mal ein Sieg, das wurde auch Zeit“, strahlte am Ende Matthias Kettner über den gelungenen Auftritt im dritten Rennen der Saison.