Erndtebrück wird wieder Mountainbike-Mekka

Erndtebrück..  Zweieinhalb Wochen noch, dann geht es wieder rund in den Wäldern um Erndtebrück. Am Sonntag, 31. Mai, wird die Eder-Gemeinde wieder zum Mountainbike-Mekka und lädt zum vierten MTB-Marathon ein.

Die Skiabteilung des TuS Erndtebrück und der Verein „MTB Erndtebrück am Rothaarsteig“ freuen sich auf zahlreiche Mountainbiker, die zwischen drei Distanzen in der Wittgensteiner Region wählen können: 39 Kilometer (940 Höhenmeter), 65 Kilometer (1630 HM) und 91 Kilometer (2300 HM).

Start für Jedermann möglich

Hierbei sei betont, dass die Ausschreibung für jeden Radsportbegeisterten gilt – die Lizenz des BDR ist keine Startvoraussetzung. Die Veranstalter locken mit breiten, geschotterten Wald- und Wiesenwegen, die teils wunderschönen Panoramablicke bieten. Die Strecken sind gegenüber den Vorjahren nicht verändert worden.

Der Startschuss wird – zeitversetzt – unterhalb des Pulverwaldstadions, fallen. Begonnen wird um 9 Uhr mit der Langdistanz. Ab 9.40 Uhr bzw. 9.50 Uhr können die Fahrer auf der Kurz- und Mitteldistanz die Strecken unter ihre Reifen nehmen.

Zuschauer an der Skihütte

Markante Punkte abseits des Startbereichs am Pulverwald sind für interessierte Zuschauer die Rückershäuser Skihütte, der Benfer Sportplatz, der Friedhof Steinseifen und der Zielbereich in der Jahnstraße, wo es den giftigen Anstieg zur Erndtebrücker Schützenhalle hinauf geht. Die ersten Siegerehrungen werden ab 13 Uhr erfolgen. Um eine gelungene Veranstaltung präsentieren zu können, würden sich die Organisatoren über zahlreiche Zuschauer freuen, die die Sportler mit lautstarken Anfeuerungsrufen am Rande der Strecke nach vorne treiben.

Nachmeldungen sind noch möglich

Anmeldungen sind über das Anmeldeportal Time & Voice (www.time-and-voice.com) möglich. Nachmeldungen am Renntag – diese Kosten zehn Euro zusätzlich – sind möglich, müssen aber bis 20 Minuten vor dem Rennen erfolgen. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es beim Organisator Ingo Blankenstein unter (0 27 53) 50 77 99.

300er-Marke soll fallen

Die Erndtebrücker, bei denen im Vorjahr knapp 100 Helfer ehrenamtlich zur Durchführung anpackten, hoffen darauf, dass in diesem Jahr die Marke von 300 Startern fällt. Im vergangenen Jahr waren 280 Mountainbiker gemeldet.

Um noch mehr Pedalritter als in der Vergangenheit anzulocken, lassen sich die Erndtebrücker viel einfallen. So gibt es drei Verpflegungsstationen, an denen Cola, Wasser, Bananen und andere Obststücke angeboten werden – doch dafür werden sich längst nicht alle Fahrer die Zeit nehmen.