Erndtebrück testet Keeper bei 5:2 in Alfter

Alfter..  Von einem „richtig guten Test“ spracht Florian Schnorrenberg, Trainer des Fußball-Oberligisten TuS Erndtebrück, nach dem 5:2 (2:0)-Erfolg seiner Mannschaft beim Mittelrheinligisten VfL Alfter.

Zum Einsatz im Rheinland kam mit dem 1,95 Meter langen und zuletzt vereinslosen Torhüter Mateusz Babietzko ein Test-Keeper, der zuvor einmal mit den Wittgensteinern trainiert hatte. Die Verletzung von Stamm-Torwart Timo Bäcker und der noch nicht abgeschlossene Genesungsprozess von Jannik von der Heiden hatten die Suche der Erndtebrücker nach einer Lösung forciert. Ob allerdings eine Verpflichtung des Stuttgarters angestrebt wird, ist noch nicht klar.

„Ich bin froh, dass wir uns so präsentiert haben“, lobte Coach Schnorrenberg alle 20 eingesetzten Akteure, die auch diese Reise auf sich genommen hatten. Der gut bespielbare Kunstrasenplatz entschädigte die Erndtebrücker für die Umstände.

Schnorrenberg testete mit der 4-1-4-1-Variante eine neue taktische Formation. „Wir hatten zuvor in drei Spielen sieben Gegentore kassiert“, so der Brachbacher, „da wollte ich mal eine andere Marschrichtung probieren. Wir können da durchaus mal flexibler werden.“

Die gebotene Leistung bestätigte dem Trainer, dass solche Veränderungen der Spielfreude keinen Abbruch tun. Die beiden Gegentreffer - einer davon durch einen 25-Meter-Freistoß - resultierten aus den einzigen Torschüssen des VfL Alfter.
Alfter - Erndtebrück2:5

Erndtebrück: Babietzko (69. Hammel) - Tuysuz (74. Thorbeck), Wasem (69.Bednorz), Schattner (69. Flender), Ribeiro (76. Stephan) - Ziegler (77. Kaminishi) - Kadiata (62. Runkel), Lubasa, Schilamow (77. Böhmer), Nakai (46. Öncü) - Wassinger (62. Waldrich). - Tore: 0:1 Wassinger (26.), 0:2, 0:3 Kadiata (29., 61.), 1:3 Boyahla (64.), 2:3 Ilk (76.), 2:4, 2:5 Waldrich (81., 84.).