Erndtebrück III stolpert gegen Girkhausen

Erndtebrück..  Glück im Unglück für den TuS Erndtebrück III. Obwohl der Tabellenzweite der Fußball-Kreisliga B2 beim Heimspiel gegen den VfL Girkhausen mit 1:1 (1:1) patzte, ist noch alles drin im Titelrennen, weil der FC Laasphe überraschend Spitzenreiter FC Eichen/Krombach einen Punkt abrang.

„Der Punkt war am Ende etwas glücklich, aber aufgrund der 1. Halbzeit auch verdient“, analysierte Girkausens Trainer Andreas Schneider, der ebenso wie sein Gegenüber René Röthig ein sprichwörtlich „letztes Aufgebot“ aufs Feld schickte. Girkhausen reaktivierte Agim Baftjari, um überhaupt antreten zu können, bei Erndtebrück saßen nur Ü-40-Spieler auf der Bank.

Dennoch war Musik drin. In der ersten Halbzeit, in der Erndtebrück mehr Spielanteile, aber etwas weniger Chancen hatte, brachte Lukasz Terefenko die Girkhäuser gegen zwei Verteidiger nach einem langen Ball von Wassim Omeirat in Führung (11.), die aber nur vier Minuten hielt. Nach einer Ecke landete der Ball an der Latte, Viktor Folenweider köpfte ein – 1:1 nach 15 Minuten. Wassim Omeirat hatte kurz vor der Pause das 2:1 für den VfL auf dem Fuß, traf aber nur den Pfosten.

Nach dem Seitenwechsel indes hatten die Girkhäuser kaum noch Entlastungsangriffe vorzuweisen, standen aber zumindest gut und diszipliniert. Die „Dritte“ vom Pulverwald hatte zwar meist den Ball, agierte aber oft zu umständlich und vergab ihre Chancen. „Ja, ich hätte mich gerne selbst eingewechselt“, bestätigte TuS-Spielertrainer René Röthig, der das Spiel nach einem Sehnenriss im Fuß am Freitag von der Bank verfolgen musste – Saison gelaufen. Gelassen sah er die Rangelei in der Schlussminute, für die Girkhausens Oussama Omeirat Gelb-Rot und Erndtebrücks Ondrej Ficek „Knallrot“ sahen: „Wir haben nach dem Spiel noch zusammen gesessen. Es gab kein böses Blut.“