Erndtebrück ehrt seine besten Sportler

Erndtebrück
Erndtebrück
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Werner Stöcker, Lara Saßmannshausen und Fußballer des TuS Erndtebrück II sind die Sportler des Jahres.

Erndtebrück..  Es waren weitgehend die bekannten Gesichter, die ihre „verdiente Ehrung für herausragende Leistungen“ bei der Sportlerehrung der Gemeinde Erndtebrück erhielten. So kündigte es Bürgermeister Karl Ludwig Völkel an, der betonte, die Sportler seien die „besten Imageträger für Erndtebrück“.

Die Einzelsportler des Jahres waren auch die, die schon vor einem Jahr die Pokale erhielten. Bei den Frauen ist es Turnerin Lara Saßmannshausen, die in der Altersklasse 18/19 wie im Vorjahr Deutsche Meisterin im Achtkampf des Deutschen Turnbundes geworden war – der besteht aus je vier Turn- und Leichtathletikdisziplinen.

Erndtebrücker Sportler des Jahres wurde – schon zum vierten Mal – Läufer Werner Stöcker. Die Leistungen des 75-Jährigen füllten ein ganzes Din-A-4-Blatt, wobei seine Marathonzeit von 3:31:53 Stunden die wohl bemerkenswerteste Leistung war. Einen Wechsel gab es bei der Mannschaft des Jahres, der an die Fußballer des TuS Erndtebrück II ging. Die stiegen im Juni in die Westfalenliga auf – und haben den Klassenerhalt schon so gut wie sicher.

Gewählt werden die Sportler des Jahres von einem achtköpfigen Team des Gemeindesportverbands, das aus den Vorschlägen der Vereine auswählt. Zum Ausklang rief der Vorsitzende des Gemeindesportverbands, Ralf-Bodo Horn, Personen auf, die er mit einem Ehrenpreis auszeichnete. Darunter waren wegen ehrenamtlicher Verdienste auch drei Personen des FC Benfe: Hans-Georg Althaus, „gute Seele“ des FCB, Roland Heppner und Berthold Althaus, Gründungsmitglied im Jahr 1958. Einen weiteren Preis erhielt Klaus-Dieter Dreisbach von den Sportfreunden Birkelbach dafür, dass er sein 50. Jubiläum als aktiver Tischtennis-Spieler feierte.

Auch für Sportler aus der Hachenberg-Kaserne gab es Ehrenpreise: Hauptfeldwebel Mario Schneider bestritt einen fünftägigen Spendenlauf von Olpe nach Brilon (210 Kilometer), Stabsunteroffizier Dimitri Beck wurde NRW-Meister im Boxen (Mittelgewicht) und Major Thorsten Thielke Deutscher Meister im Rettungsschwimmen.

Bürgermeister Völkel dankte auch allen nicht ausgezeichneten Ehrenamtlichen: „Trainern, Übungsleitern und anderen Helfern will ich symbolisch eine Goldmedaille verleihen. Sie sind nicht nur Zuschauer, sondern gestalten ihr Umfeld.“