Ejot-Team vertritt deutsche Farben bei Champions League der Triathleten

Das Ejot-Team vertritt die deutschen Farben bei der Champions League in Nizza.
Das Ejot-Team vertritt die deutschen Farben bei der Champions League in Nizza.
Foto: WP

Buschhütten..  Das Ejot-Team TV Buschhütten gehört zu den 20 auserwählten Mannschaften, die am 4. Oktober in Nizza um europäische Ehren streiten. Die Champions League für Triathlon-Vereinsmannschaften ist aus der Taufe gehoben.

Mit der Deutschen Meisterschaft in der Team-Staffel (Team-Relay) im vergangenen Jahr in Konstanz wurde eine erste Weiche in diese Richtung gestellt. So richtig damit gerechnet, dass die Europäische Triathlon-Union auf diesen Zug aufspringt, hatte indes niemand.

Zwei Frauen, zwei Männer

Je zwei Vereins-Mannschaften aus Frankreich, den Niederlanden, Russland, Belgien, Dänemark, Italien, der Schweiz, Großbritannien, Spanien und Deutschland nehmen an diesem Wettbewerb teil. Jeder Teilnehmer hat 300 Meter Schwimmen, sechs Kilometer Radfahren und 1,5 Kilometer Laufen zu absolvieren. Pro Team gehen je zwei Frauen und zwei Männer an den Start.

Für die Buschhüttener sollen im Oktober am Mittelmeer Rebecca Robisch, Hanna Philippin, Stefan Justus und Justus Nieschlag dieses Rennen bestreiten. Die für Zuschauer sehenswerte, spektakuläre Art des Triathlons, für die es bereits Weltmeisterschaften der Nationalmannschaften gibt, begeistert seit Jahren auch im Rahmen der World-Series-Rennen in Hamburg.

Bei der in Konstanz 2014 erstmals durchgeführten Deutschen Meisterschaft hatten die Athleten des Ejot-Teams - Theresa Baumgärtel, Franzi Maschke, Tim Lange und Felix Weiß bildeten das Quartett - den zweiten Platz belegt, letztlich die Qualfikation für die Champions League in Nizza.

Schnelle Entscheidung

Seit März laufen die Gespräche zwische den nationalen Verband und den Vereinen, die sich in Sachen Teilnahme schnell entscheiden mussten. Keine Frage für Team-Manager Rainer Jung, der flott daran ging, die finanziellen Voraussetzungen für das „Unternehmen Nizza“ abzuklären.

Da vom laufenden Budget dieser Saison und auch aus dem Jugend-Etat für das Event in Südfrankreich nict abgezweigt werden soll, führte Jung Gespräche mit den Team-Sponsoren - und die gaben durch ihre Zusagen letztlich grünes Licht. Von den Verbänden erhalten die Vereine keine Zuwendungen, die Kosten für Anreise und Aufenthalt an der teuren Cote d’Azur sind also selbst zu tragen.

Vorbereitung läuft

Für das Ejot-Team sind diese Dinge geregelt, dem Auftritt auf der europäischen Bühne steht nichts im Weg. Sportlich - auch das ist in Buschhütten in Planung - will man sich von der besten Seite zeigen.