Ejot-Herren sind spitze

Entschieden den Mannschaftssprint in Gütersloh für sich und führen die Tabelle der 2. Bundesliga an (von links): ,Simon Weiß Marek Jaskolka, Tim Lange, Simon Jung und Felix Weiß bildeten die zweite Mannschaft des Ejot-Team TV Buschhütten.
Entschieden den Mannschaftssprint in Gütersloh für sich und führen die Tabelle der 2. Bundesliga an (von links): ,Simon Weiß Marek Jaskolka, Tim Lange, Simon Jung und Felix Weiß bildeten die zweite Mannschaft des Ejot-Team TV Buschhütten.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Beim zweiten Zweitliga-Wettkampf in Gütersloh schaffte es das Ejot-Team TV Buschhütten II nach einer grandiosen Laufleistung auf Platz eins. Die Ejot-Frauen waren ebenfalls beim Laufen stark und verbesserten sich deshalb noch vom vierten auf den zweiten Rang.

Gütersloh..  Beim Heimspiel vor gut einer Woche hatte es zum erhofften Sieg nicht ganz gereicht, doch dies holte die zweite Herren-Mannschaft des Ejot-Team TV Buschhütten beim zweiten Durchgang der 2. Bundesliga am Sonntag im Rahmen des 13. Dalkeman Gütersloh in beeindruckender Manier nach.

Spannende Positionskämpfe

Der Mannschaftssprint begann mit der 500-Meter-Schwimmdistanz im Nordbad von Gütersloh. War in Buschhütten ein Staffelschwimmen angesetzt, wurde in Gütersloh mit einem Abstand von einer Minute gestartet. Dies bedeutete für die Teambetreuer: Rechnen und die jeweiligen Zeitabstände an die Teams weitergeben. Der Radsplit musste auf einer 7,5 Kilometer langen und zwei Mal zu fahrenden Schleife absolviert werden. Auch das abschließenden Laufen wurde auf einem Rundkurs (zwei Runden a 2,5 Kilometer) ausgetragen.

Simon Weiß plagen Magenkrämpfe

Die Ejot-Herren gingen in Bestbesetzung mit Simon Jung, Marek Jaskolka, Tim Lange, Simon Weiß und Felix Weiß ins Rennen und hatten sich den Sieg vorgenommen. Hoch motiviert und angeführt von Teamkapitän Simon Jung verließ das Quintett dann auch in führender Position das Becken im Nordbades.

Auf dem Rad entbrannte ein spannender Dreikampf zwischen Buschhütten, dem Kölner Tri Team 01 II und den in Buschhütten siegreichen SSF Bonn mit dem starken Oliver Strankmann. Mit rund 20 Sekunden Rückstand auf das KTT gingen die Ejot-Dreikämpfer auf die zwei Laufrunden. Hier zeigte der Marek Jaskolka, immerhin Teilnehmer an den Olympischen Spielen 2012 in London, was in ihm steckt. Er trieb Felix Weiß, Tim Lange und Simon Jung zum Tagessieg. 16 Sekunden Vorsprung hatte das Quartett aus Kreuztal herausgelaufen, obwohl sich Simon Weiß trotz Magenbeschwerden ins Ziel kämpfte. Entsprechend glücklich war der Sportliche Leiter Dirk Niederau.

Lohn der Strapaze: Nach zwei von fünf Rennen übernahmen die Buschhüttener die Tabellenführung in der 2. Bundesliga vor den Bonnern, die ihre Aufstiegsambitionen mit Platz drei in Gütersloh untermauerten.

Ejot-Damen mit bester Laufzeit

Die Damen der 2. Bundesliga mussten die gleiche Distanz absolvieren. Für das Ejot-Team TV Buschhütten gingen Theresa Baumgärtel, Franzi Maschke, Lea Mergener und Maren Rösner ins Rennen. Das in Buschhütten siegreiche Stadtwerke Team Witten II war erneut Mitfavorit, und Respekt hatten die Ejot-Damen auch vor den laufstarken Frauen aus Aachen.

Buschhütten, Bonn, Hannover und Aachen schwammen die 750 Meter in nahezu identischer Zeit. Vorne lag jedoch Witten und baute den Vorsprung auf der 20 Kilometer langen Strecke von zehn auf 90 Sekunden aus. Dahinter folgte Aachen, aber erst als Vierte nahmen die Buschhüttener Frauen die Laufstrecke in Angriff und schoben sich dank der besten Laufzeit noch auf Platz zwei – und hatten dabei sogar Aachen hinter sich gelassen.