Ejot-Duo für WM qualifiziert

Marco Göckus (links) und Felix Weiß durften stolz auf ihre Ausdauerleistung in Luxemburg sein.
Marco Göckus (links) und Felix Weiß durften stolz auf ihre Ausdauerleistung in Luxemburg sein.
Was wir bereits wissen
Die Ejot-Triathleten Marco Göckus und Felix Weiß haben sich als jeweils Zweite in ihrer Altersklasse beim Wettkampf in Luxemburg für die Weltmeisterschaft über eine besondere Triathlon-Distanz qualifiziert: Im 70.3-Triathlon!

Luxemburg..  Einer ganz besonderen Herausforderung stellten sich jetzt die Triathleten vom Ejot-Team TV Buschhütten, Marco Göckus und Felix Weiß. Das Duo nahm am 70.3 Triathlon in Luxemburg teil und hatte nur ein Ziel vor Augen: Qualifikation für die Weltmeisterschaft am 30. August in Luxemburg! Bei einem Ironman-70.3-Rennen müssen die Athleten 1,9 km schwimmen, 90 km auf dem Rad zurück legen und einen Halbmarathon (21,1 km) laufen. Die Gesamtdistanz von 113 km entspricht 70,3 Meilen.

Für Felix Weiß verlief das Rennen nahezu optimal. Nach dem Schwimmen befand er sich in der Spitzengruppe und stieg sogar als Erster aufs Rad. Weiß musste sich ein wenig als Slalom-Artist beweisen, um sich durch das Senioren- und Damenfeld an die Spitze zu fahren. Dort blieb Weiß allerdings nicht lange alleine: Schnellerer Radsportler aus seiner Startgruppe zogen an ihm vorbei. Mit rund fünf Minuten Rückstand auf den Führenden in seiner Altersklasse und an Position fünf liegend ging es zum Halbmarathon. Weiß spielte seine Laufstärke aus, sammelte etliche Konkurrenten ein und freute sich nach einem harten Wettkampf über Platz zwei. „Noch eine Runde mehr, und wer weiß, was noch drin gewesen wäre“, sagte ein erschöpfter, aber glücklicher Weiß.

Auch für Marco Göckus nahm das Rennen einen günstigen Verlauf. Als Sechster nach 26:29 Minuten verließ er das Nass und wechselte auf das Rad. Bei seiner Paradedisziplin fuhr sich Göckus an die Spitze des Feldes. Nach 2:22:08 Stunden erreichte er zum zweiten Mal die Wechselzone. Der Sieg schien greifbar, doch beim abschließenden Halbmarathon musste Göckus noch einem schnelleren Konkurrenten an sich vorbeiziehen lassen. Der zweite Platz in seiner Altersklasse in der Gesamtzeit von 4:18:54 Stunden lösten beim Ejot-Athleten aber Glücksgefühle aus, denn auch er qualifizierte sich damit für die WM 70.3. in Österreich.