Ein starkes Stück Sportgeschichte

Es ist schon ein trauriges Kapitel, dass ambitionierte Vereine, die ein sportliches Aushängeschild für die Region darstellen, auf Betteltour gehen müssen, um ihre errungenen Erfolge auskosten und in höheren Ligen noch mehr Werbung für das Siegerland bzw. die Städte, in denen sie zu Hause sind, betreiben zu können.

Der TuS Ferndorf spielt seit Jahren in der 3. Liga eine herausragende Rolle. Zwei Mal wurden die Handballer schon Meister, zwischendurch gab es eine Vize-Meisterschaft. Einmal stieg die Mannschaft auf, einmal musste man schweren Herzens verzichten.

Jetzt bahnt sich das nächste Meisterstück an. Und die Angst geht um, dass mal wieder alles für die Katz’ war. Ob die noch „frische“ Führung der Handball-GmbH immer alles richtig gemacht, steht hier weniger zur Debatte. Alles richtig gemacht hat vor allem das Team um Trainer Erik Wudtke. Und diese Leute am Ende dem Frust einer nicht zu finanzierenden zweiten Bundesliga auszusetzen, wäre einmal mehr ein starkes Stück Siegerländer Sportgeschichte.