EHC Netphen verwaltet in zwei Dritteln sicheren Vorsprung

Zweiter Siegen im zweiten Spiel der Bezirksliga-Pokalrunde. 7:1 hieß es am Ende für den EHC Netphen.
Zweiter Siegen im zweiten Spiel der Bezirksliga-Pokalrunde. 7:1 hieß es am Ende für den EHC Netphen.
Foto: WP

Netphen..  Zweites Spiel, zweiter Sieg für den EHC Netphen in der Bezirksliga-Pokalrunde. Vor eigenem Publikum kamen die Eishockey-Cracks von Trainer Theo Eickhoff am Freitagabend zu einem ungefährdeten 7:1 (6:1, 0:0, 1:0)-Erfolg gegen die Sportvereinigung Brackwede.

Die Ostwestfalen sorgten bei Minusgraden rund ums Netphener Eis für eine noch kältere Dusche, denn nach noch nicht zwei Minuten schlenzt Sergej Maul zum 1:0 der Gäste ins EHC-Gehäuse.

Das jedoch war der Weckruf für die Gastgeber, die fortan im Minutentakt trafen. Justin Göbel (3.) gleicht aus, Florian Ostermann (4.) und Matti Stein (5.) machen aus dem Rückstand ein schnelles 3:1. Spiel gedreht und praktisch entschieden, denn der EHC ist die klar bessere Mannschaft. Felix Bauer (16.), Mark Hall (17.) und Florian Busch (20.) drücken die Überlegenheit in weiteren Treffern aus.

Doch der Faden reißt im zweiten Durchgang. Kein Zusammenspiel mehr, übertriebene Einzelaktionen, der Spielfluss ist dahin. Folge: Keine Ergebnisverbesserung in diesen 20 Minuten.

Im Gefühl des sicheren Vorsprungs wird die Partie auch im Schlussdrittel nicht ansehnlicher. Der EHC verwaltet, der Gast springt nicht über seinen Schatten. Wirklich kein ereignisreicher Abend im Sportpark. Gut, dass Justin Göbel sechs Minuten vor Schluss noch mal einen „raus haut“, den siebten Treffer markiert. Von den Stühlen reißt das aber niemanden. Hier ist längst alles gelaufen.
Netphen - Brackwede7:1

Netphen: Küchenthal; Mockenhaupt, Busch, Eibel, Gieseler, Schäfer; Göbel, Quatier, Hall, Resch, Ostermann, Jaschke, Herling, Bauer, Stein.