EHC-Frauen schlagen sich selbst

Damen Kreisliga: RSVE Siegen – EHC 22:16 (11:8)..  In der Eiserfelder Richerfeldhalle trafen am Sonntagnachmittag der Tabellenfünfte aus Erndtebrück und der Sechstplatzierte aus Eiserfeld aufeinander. Für beide Mannschaften war ein Erfolg wichtig, um Anschluss an die vorderen Ränge zu halten. Der EHC wollte es besser machen als bei der knappen 14:15-Niederlage in der Vorwoche im Heimspiel gegen die HSG Lüdenscheid 2. Trainer Jürgen Bürger wusste, dass seine Handballerinnen vor allem eine bessere Torausbeute brauchen, wenn sie gegen eine starke Eiserfelder Mannschaft bestehen wollen. Kein leichtes Unterfangen - schließlich hatte der RSVE am Spieltag zuvor mit 26:10 in Ferndorf die Oberhand behalten.

Zu Tempogegenstößen eingeladen

Zunächst kamen die Gäste auch gut in die Partie. 2:0 lautete die Führung, ehe der RSVE nach acht Minuten auf 1:2 verkürzen konnte. Anschließend wogte die Partie bis zur 20. Minute hin und her. Die Heimsieben konnte sich bis zur Halbzeit sogar zu einen Drei-Tore-Vorsprung auf 11:8 werfen. Der zweite Spielabschnitt begann direkt mit einem Abspielfehler des EHC, den Eiserfeld durch Tempogegenstoß zur 12:8-Führung nutzte. Diese Aktion kennzeichnete im Großen und Ganzen die zweite Hälfte – gewonnen Bälle in die Deckung wurde durch Unaufmerksamkeiten im Spiel nach vorn sofort wieder aus der Hand gegeben. So schaffte es Eiserfeld, sich einen Sechs-Tore-Vorsprung zu erarbeiten, der bis zum Schlusspfiff Bestand hatte.

Am kommenden Sonntag gastieren die Erndtebrückerinnen in Schalksmühle.

Erndtebrück: Anne Benfer, Ann-Kathrin Duchardt (Tor); Andrea Homrighausen 5/2, Anita Becker 3, Anna Dickel 3, Jessica Salow 3, Michaela Scholz 1, Irina Strahmann 1, Katharina Langer, Ruth Reichow, Vanessa Saßmannshausen und Charlotte Haas (n. e.).