Duo siegt und siegt

Ferndorfs Trainer Michael Lerscht
Ferndorfs Trainer Michael Lerscht
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der TuS Ferndorf II verteidigte mit dem Sieg über Vest Recklinghausen den ersten Platz. Einer der Verfolger bleibt der RSVE Siegen, der in Höchsten gewann.

Siegerland..  Auch am zweiten Rückrundenspieltag feierten die beiden heimischen Handball-Verbandsligisten glatte Siege. Der Tabellenführer aus Ferndorf hielte Vest Recklinghausen in Schach, der RSVE Siegen setzte sich in Höchsten durch und bleibt Dritter.

Borussia Höchsten – RSVE Siegen 30:35 (15:20). Angesichts der bislang bescheidenen Auswärtsbilanz - erst zwei Siege - reiste der RSVE mit Respekt zum Letzten, zumal mehrere Spieler und kurzfristig Keeper Stefan Eckard (Magen-Darm) ausfielen. Obwohl inklusive Neuzugang Radoje Kovacevic nur mit acht Feldspielern ausgestattet, bekam Eiserfeld das Spiel rasch in den Griff. Die Borussen, die es zunächst mit einer defensiven Abwehrvariante versuchten, hielten bis zum 5:5 (10.) dagegen. Dann blühten Spielmacher Michel Sorg und Alen Sijaric auf, machte auch Frieder Krause mächtig Betrieb. Sein Bruder Johannes gefiel als starker Abwehrspieler und holte als Ersatz-Kreisläufer auch zwei Siebenmeter heraus. Und weil Hilmar Gudmundsson im Kasten bestens aufgelegt war, mit 20 Paraden (darunter zwei Strafwürfe) glänzte, setzten sich die Gäste auf 11:7 (16.) ab und hielten Höchsten stets auf Abstand.

Im zweiten Durchgang versuchte es Borussen-Spielertrainer Tobias Genau mit offensiverer Abwehr und diversen Manndeckungen, doch der RSVE war darauf gut vorbereitet, ließ in keiner Phase nach. Als aus dem 26:21 (42.) ein 31:23 (52.) wurde, wusste Mirza Sijaric, dass er sich ganz aufs Coaching beschränken konnte. In doppelter Überzahl verkürzte der Abstiegskandidat noch ein wenig, kam aber nie für eine Überraschung infrage. „Das war gerade mit Blick auf unsere dünne Spielerdecke ein souveräner Auftritt. Jetzt hoffe ich, dass wir gegen Haltern/Sythen nachlegen können“, meinte der Sportliche Leiter Peter Krause.

RSVE: Gudmundsson; A. Sijaric (9/1), Sorg (8/4), F. Krause (7), Kolb (4), Kovacevic (3), Daub (3), Hochreuter (1), J. Krause.

TuS Ferndorf II – HSG Vest Recklinghausen 28:22 (15:12). Die Erfolgsgeschichte der TuS-Reserve erhielt ein neues Kapitel, denn auch die zuletzt so auftrumpfenden Veststädter mussten sich in Kreuztal geschlagen geben, obwohl die Ferndorfer weiterhin mit dünnem Kader auskommen mussten. Diesmal aber war ein aktiver Einsatz von Michael Lerscht nicht nötig, denn vom Drittliga-Spiel in Gummersbach waren Alexander Dröge, Kai Ronge und der allerdings recht sparsam eingesetzte Julian Schneider rechtzeitig eingetroffen und hatten mit ihren zusammen 19 Treffern wesentlichen Anteil am ungefährdeten Erfolg.

Die Basis bildete wieder einmal die bewegliche und aggressive Abwehr, die zudem bestens mit dem überragenden Keeper Jan-Niklas Broszinski harmonierte. Mit einem 5:1-Blitzstart verschaffte sich der TuS zusätzlichen Respekt, dominierte über 10:6 bis zum Seitenwechsel, auch wenn ein vergebener Strafwurf und zwei Holzknaller eine deutliche Führung verhinderten. Die Gäste leisteten zwar energischen Widerstand, aber näher als auf drei Tore kamen sie nie heran.

TuS II: Broszinski, Wellen; Ronge (10/4), Dröge (5), Reh (5/3), J. Schneider (4), Schöttler (2), Benger (1), Held (1), Markowski, F. Schneider, Stötzel.