Drei Aufstiege in drei Stunden

Was war das für ein Handballtag im Siegerland! Der vergangenen Samstag könnte in die Geschichtsbücher Eintrag finden, denn innerhalb von drei Stunden wurden drei Aufstiege gefeiert.

16.30 Uhr, Schauplatz Rundturnhalle Hubenfeld in Niederschelden. Die Landesliga-Frauen des RSVE Siegen gewinnen das Spitzenspiel gegen den einzig verbliebenen Konkurrenten HSG Gevelsberg-Silschede, mit 30:27 und steigen in die Verbandsliga auf. Welch ein Jubel bei Trainer Karl Bäumner und seinen Mädchen.

18.00 Uhr, Schauplatz Sporthalle Stählerwiese in Kreuztal. Die Frauenmannschaft des TuS Ferndorf gewinnt ihr letztes Heimspiel gegen die SG TuRa Halden/Herbeck mit 28:20 und steht damit ebenfalls am vorletzten Spieltag als Meister der Bezirksliga fest. Es geht also in die Landesliga – und es gibt kein Lokalderby gegen Eiserfeld, weil die es eben auch in die nächsthöhere Klasse geschafft haben. Die dürfen sich vielmehr auf das Duell mit dem Nachbarn TVE Netphen freuen.

19.30 Uhr, Schauplatz kleine Sporthalle Stählerwiese in Kreuztal. Mit 32:26 gewinnt der TuS Fellinghausen in der Kreisliga A gegen Neunkirchen und ist damit sogar schon am drittletzten Spieltag Meister, nächste Saison also Bezirksliga-Handball.

Das Schöne: Es kann noch nicht das Ende sein, denn der TuS Ferndorf I steht so gut wie als Aufsteiger in die 3. Liga fest, und der RSVE Siegen oder der TuS Ferndorf II haben beste Chancen auf den Sprung in die Oberliga. Rosige Aussichten!