Die Innenverteidiger retten einen Punkt

Foto Peter Kehrle
Foto Peter Kehrle
Foto: WP
Die Spiele um die „goldene Ananas“ sind manchmal die Unterhaltsamsten. Einen Beleg für diese These lieferte das 3:3 zwischen dem VfL Bad Berleburg und Rot-Weiß Erlinghausen in der Fußball-Landesliga.

Bad Berleburg..  Die Kurstädter zeigten viele schöne Kombinationen und wurden bisweilen gelassen, luden aber ihrerseits die arg ersatzgeschwächten Erlinghäuser, die ohne echten Ersatzspieler antraten, zu sehr einfachen Toren ein.

Das ärgerte VfL-Trainer Andreas Edelmann: „Alle drei Gegentore hatten mit Landesliga wenig zu tun“, bemängelte er haarsträubende Fehlpässe vor dem 1:1 und 2:3 im Aufbau, nach denen Erlinghausen auf dem rechten Flügel leichtes Spiel hatte und Pascal Raulf mutterseelenallein einköpfen konnte (48., 79.). Beim zwischenzeitlichen 2:3 waren zwei Kopfballduelle in Folge verloren gegangen. Dabei war Berleburg über weite Strecken die aktivere und spielstärkere Mannschaft und hätte zur Pause höher als nur 1:0 führen können. Das Tor hatte Daniel Gora, der wieder in die Startelf rückte und überzeugte, nach toller Vorarbeit von Ahmad Ibrahim und Torben Birkelbach erzielt (28.).

Auch nachdem die Rot-Weißen eine vogelwilde Phase der Berleburger dazu genutzt hatten, das Spiel durch Raulf (48.) und Tilly (50.) zu drehen, machten die Grün-Weißen den größeren Druck. Ein Kopfball von Daniel Gora landete noch an der Latte (66.), doch Innenverteidiger Peter Rosenblatt machte es wenig später besser und traf im Getümmel zum 2:2 (69.).

Nachdem Raulf die Gäste aus dem Nichts wieder in Führung gebracht hatte, warf der VfL alles nach vorne. Innenverteidiger Jan Neusesser rückte in den Sturm und köpfte nach einer sehr scharfen Hereingabe von Ibrahim, der der beste Mann auf dem Platz war, zum 3:3 ein – gut möglich, dass der Ball auch so den Weg ins Tor gefunden hätte (88.).

Indes nimmt der Kader für die neue Saison nimmt Konturen an. Nach Torjäger Dominik Wick vom SV Oberes Banfetal (die WP berichtete) gab der VfL gestern bekannt, einen weiteren „dicken Fisch“ aus der Kreisliga B an Land gezogen zu haben. Vom SV Feudingen wechselt Kapitän und Mittelfeldspieler Sascha Schwarz (25) zur kommenden Saison zum Stöppel. „Die beiden waren unsere Wunschspieler. Unsere Planungen sind aber noch nicht abgeschlossen“, sagte Neusesser, der Dennis Althaus aus der eigenen A-Jugend ebenfalls in den Kader holen will. Der Erndtebrücker Stürmer gehört seit der C-Jugend dem Nachwuchsteams des VfL Bad Berleburg und der Sportfreunde Edertal an. Neusesser: „Die Spieler aus der eigenen Jugend an die Erste heranzuführen, ist ja seit Jahren unsere Philosophie. Das wollen wir fortsetzen.“