Des einen Freud’, des anderen Leid

Nichts ist mit dem bewegenden Jahresausklang für Läuferinnen und Läufer an der Obernau. Väterchen Frost hält den Daumen drauf. Auch wenn die Wetterfrösche für den Jahreswechsel wieder mildere Temperaturen und die große Schneeschmelze ankündigen, musste diese Entscheidung der Silvesterlauf-Organisatoren frühzeitig fallen. Der Siegerländer Sportkalender hat sich für 2014 damit vor dem letzten großen Event geschlossen. Tradition hin oder her: Eine richtige Entscheidung, denn die Gesundheit der Teilnehmer geht nun mal vor.

Wer sich sportlich am letzten Tag des Jahres betätigen will, kann das trotzdem fernab von Böllern und Sektkelchen tun. Denn des einen Leid ist des anderen Freud’: Wähtrend der Einzug des Winters hierzulande die Absage an der Obernau unumgänglich machte, jubilieren die Wintersportler im Wittgen­steiner Land.

Der Skiclub Girkhausen, in der Vergangenheit oft wegen des Ausbleibens der weißen Pracht in seinem Tatendrang eingeschränkt, lädt zum Silvesterlauf auf schmalen Brettern. Beste Langlauf-Bedingungen melden die Girkhausener in ihrem Skigebiet auf der Steinert. 20 Zentimeter Schnee sorgen für beste Verhältnisse. Ab 9.30 Uhr geht es in die Loipe.

Die rührigen Girkhausener haben in diesem Winter noch einiges vor und rufen bundesweites Interesse hervor. Der jetzt gefallene Schnee und die bestens präparierten Bahnen auf der Höhe zwischen Siegen-Wittgenstein und dem Hochsauerlandkreis stimmen die Verantwortlichen des Clubs zuversichtlich, die deutschen Langlauf-Meisterschaften vom 16. bis 18. Januar reibungslos über die Bühne zu bekommen.

Da der Weltcup der Ski-Langläufer an diesem besagten Wochenende ruht, können die Girkhausener in ihrer Loipe sogar mit internationale Gästen und Teilnehmern rechnen.

Der Deutsche Ski-Verband hat mit der Vergabe der Titelkämpfe an den Westdeutschen Verband ein gutes Werk getan. Als die Entscheidung fiel, war klar, dass nur Girkhausen den Zuschlag bekommen kann, da hier das einzige für große Wettkämpfe vermessene Lopiennetz in diesem unserem Bundesland existiert.

Da ist der Winter ja gerade rechtzeitig angekommen.