Derby-Zeit am Pulverwald

Jared Jörrgens setzte sich hier gegen Iserlohns Philipp Herder durch. Samstag steigt das Derby.
Jared Jörrgens setzte sich hier gegen Iserlohns Philipp Herder durch. Samstag steigt das Derby.
Foto: Rene Traut

Erndtebrück..  „Da steckt einiges hinter“, flößt die Leistung der Erndtebrücker Reserve Thorsten Nehrbauer eine Menge Respekt ein. Vor dem Westfalenliga-Derby am Samstag (15 Uhr) am Pulverwald ist der Trainer des 1. FC Kaan-Marienborn dennoch überzeugt, „dass wir das bessere Ende für uns haben“.

Dafür müsse sein Team im Wittgensteiner Land „seine Arbeit machen, um schnell auf 100 Prozent zu kommen“. Denn nur so sei etwas zu holen beim TuS Erndtebrück.

Die beiden Kontrahenten begegnen sich auf Augenhöhe, stehen in der Tabelle dich gedrängt im breiten Mittelfeld. Und in so einem Derby gelten nun mal andere Regeln. „Das ist was ganz Besonderes“, weiß auch Nehrbauer, der hofft, dass seine Mannen das genauso sehen.

Größere Veränderungen ergeben sich für die Käner nicht. Das Verletztenlager löst sich nur langsam auf. So kann Marius Jung womöglich auf der Bank Plat nehmen - direkt neben Edel-Joker Michael Kügler, dessen Kopfball zuletzt das Spiel gegen Iserlohn entschied.

Personelle Sorgen - das ist für Michael Müller beim TuS Erndtebrück eher ein Fremdwort. Er kann fleißig rotieren, sich bei Bedarf auch schon mal aus dem Oberliga-Kader bedienen. So waren zuletzt Christian Runkel und Özgür Öncü abgestellt.

Beim 4:2-Erfolg am vergangenen Sonntag in Witten-Heven stand also die von Thorsten Nehrbauer angesprochene Qualität auf dem Platz. Und die wird TuS-Trainer Michael Müller auch im Derby gegen die Käner aufbieten können. Nach dem 1:1 im Hinspiel im Breitenbachtal (Nehrbauer: „Unser schlechtestes Saisonspiel...“) streben die Wittgensteiner auf eigenem Geläuf natürlich nach mehr, soll die bekannt gute Rückrunden-Bilanz der Siegerländer am Pulverwald keine weitere Auffrischung erhalten.

Die Entwicklung ihrer Mannschaften sehen beide Trainer positiv. Bleibt das am Samstag so, dürfte einem gutklassiegen Derby in Erndtebrück eigentlich nichts im Wege stehen.