Der Meister kommt

Leif (2.v.l.) und Timo Otto (re.) vom TV Dreessendorf in Aktion.
Leif (2.v.l.) und Timo Otto (re.) vom TV Dreessendorf in Aktion.
Foto: WP

Dresselndorf..  Zum Abschluss der Spielzeit empfängt der TV Dresselndorf am Samstag um 19 Uhr den TVA Fischenich. Die Mannschaft also, die bereits seit zwei Spieltagen als Meister der Regionalliga und Aufsteiger in die 3. Liga feststeht. Die Siegerländer hingegen möchten sich mit einer guten Leistung in die Sommerpause verabschieden. Mit einem Sieg ist sogar noch der dritte Platz möglich.

Die ambitionierten Rheinländer stellen gleich mehrere herausragende Mannschaften. Neben der ersten Mannschaft, die durch die Meisterschaft in die 3. Bundesliga aufsteigt, ist auch die zweite Mannschaft bereits vorzeitig Meister in der Oberliga und wird in die Regionalliga nachrücken.

Letztes Spiel in Burbach

Der TV Dresselndorf rangiert mit 32 Punkten auf Rang fünf; durch einen Sieg können die „Hicken“ jedoch eine gute Saison mit dem dritten Tabellenplatz krönen. Leicht wird dieses Unterfangen nicht, wie die beeindruckende TVA-Serie von zuletzt elf Siegen verdeutlicht. Trotzdem freut sich die Mannschaft um Kapitän Dennis Bäumer auf das Duell und möchte dem Favoriten mit Hilfe des außergewöhnlichen Dresselndorfer Publikums ein Bein stellen.

Das Spiel am Samstag wird das letzte Meisterschaftsspiel des TV Dresselndorf in der Burbacher Dreifachturnhalle sein. Die Ausweichhalle, die bei den Aktiven wegen des stumpfen Bodens unbeliebt ist, musste genutzt werden, weil der Westdeutsche Volleyball-Verband (WVV) seine Zustimmung zur Austragung in der Dresselndorfer Turnhalle kurz vor Saisonbeginn verweigert hatte.

Inzwischen gibt es Anzeichen dafür, dass der WVV seine starre Haltung zu den Mindest-Abmessungen der Spielhalle für die Regional- und Oberliga überdacht hat. Möglicherweise kann über eine Ausnahmegenehmigung der Verbleib in der Regionalliga, den die Spieler an die Spielhalle in Dresselndorf knüpfen, gesichert werden.