Comeback von Celine Wirth lässt hoffen

Jette Fischer beim Hürdensprint.
Jette Fischer beim Hürdensprint.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die LG Wittgenstein testete beim Pfingstmeeting in Allendorf. Ricarda Wied-Bernshausen erzielte dabei einen Kreisrekord.

Allendorf..  Traditionell besuchen die Sportler der Leichtathletik-Gemeinschaft Wittgenstein das Pfingstmeeting in Allendorf (Eder) – auch bei der 26. Auflage am vergangenen Wochenende. Trotz widriger, kühler äußerer Bedingungen und langer Wartezeiten zwischen den Wettkämpfen überzeugten die heimischen Sportler und riefen ihre Leistungen ab.

Nach einjähriger Verletzungspause schnupperte Celine Wirth wieder Wettkampfluft und knüpfte im Hochsprung mit 1,52 Metern schon fast an ihre Form aus 2013 an. Dementsprechend erleichtert zeigte sich Celine Wirth nachher: „Ein gutes Gefühl, wenn man nach so einer langen Leidenszeit endlich merkt, das sich die Quälerei gelohnt hat.“

Jette Fischer überzeugte beim Hürdensprint mit persönlicher Bestleistung über 100 Meter Hürden (17,36 Sekunden). Auch Wiebke Aderhold sprintete in ihrem dritten Hürdenlauf über 80 Meter mit 14,06 Sekunden zum dritten Hausrekord und unterbot die Norm für die U-16-Landesmeisterschaften. Ebenfalls nah an die 14 Sekunden sprintete über die 100 Meter Fabienne Ullmann. Mit einer persönlichen Bestzeit von 14,04 Sekunden erfüllte sie die B-Norm für die „Westfälischen“.

Vor allem in den Würfen überzeugte diesmal Malin Böhl, herausragend war vor allem ihre Diskusweite von 21,97 Metern. Ebenfalls in den Würfen konnte Tim Fuhrmann überzeugen, er sicherte sich zwei Hausrekorde mit Kugel und Diskus. Im Sprint hingegen ist der Trainingsrückstand doch noch deutlich zu erkennen. Jannis Kozian erfüllt gleich zwei Normen für die Landesmeisterschaften: Im Hochsprung gelang dem Sportler mit einer Höhe von 1,59 Metern die persönliche Bestleistung, die 80 Meter Hürden schaffte er in 12,93 Sekunden. Da war die Freude im Ziel groß: „Der Lauf war eine Bombe, da passte alles“, freute sich Jannis Kozian.

Als talentierter Mittelstrecken-Läufer bewies Ansgar Klein bei dem Wettkampf sein Können. Er musste ein einsames Rennen laufen und gewann am Ende überlegen. Ansgar Klein: „Ich wäre besser mit den Männern gelaufen. Ohne Konkurrenz ist das langweilig!“

Starke Leistungen des TV Laasphe

Auch einige Sportler des TV Laasphe an den Start. Eine herausragende Leistung war die Zeit von Emilia Sureth (W14) über die 100 Meter, die ihre persönliche Bestleistung auf 13,49 Sekunden verbesserte. Eine weitere hervorzuhebende Leistung ist die persönliche Bestleistung im Kugelstoßen von Louisa-Sophie Dörr (W15) mit einer Weite von 9,37 Metern und damit Platz eins. Magda Kohlberger (W15) erkämpfte sich im Kugelstoßen (7,95m) und im Weitsprung (4,35m) zwei persönliche Bestleistungen.

Einen neuen Siegerland-Rekord erzielte Ricarda Wied-Bernshausen (W 55) im Diskuswurf mit 23,97 Metern. Ebenfalls Platz eins holte sie im Kugelstoßen mit 9,14 Metern. In beiden Disziplinen qualifizierte sich die Laaspherin für die Deutschen Seniorenmeisterschaften in Zittau.