Birkelbach siegt in schwachem Derby

Birkelbach..  Björn Breuer gelang es mit Bravour die abgelaufenen 90 Minuten des Fußball-Bezirksliga-Derbys zwischen seinen Sportfreunden Birkelbach sowie dem TSV Aue-Wingeshausen auf den Punkt zu bringen: „Das war heute unsere wohl schlechteste Saisonleistung“, resümierte er trotz eines 3:1-Erfolgs: „Aber wir haben drei Punkte, also Mund abwischen und weiter machen.“ Das TSV-Pendant, Udo Beuter, der als Co-Trainer den kurzfristig erkrankten Chefcoach Marco Schneider vertrat, sprach von einem „ungewohnt emotionslosem Derby“.

Beide Aussagen trafen das Spielgeschehen auf den Punkt: Während Aue-Wingeshausen zeitweise gar eine agilere Leistung bot, erstarkten die Sportfreunde erst, als der eingewechselte Arne Löcherbach 20 Minuten vor Schluss seine Farben in Führung schoss.

Zuvor hatten es die abstiegsbedrohten Gäste nicht geschafft, ihre 1:0-Führung durch René Stremmel (13.) zu verteidigen. Nur sieben Minuten währte das sehenswerte Außenrist-Tor des TSV-Goalgetters, ehe Daniel Spies mit einem Fernschuss aus gut 30 Metern Aue-Wingeshausens Schlussmann Kevin Schneider überraschte, so dass der Ball zum Ausgleich „durchflutschte“ (20.). Zwar hatte Carsten Afflerbach mit einem fulminanten Freistoß noch die Chance, die Führung zu erzielen (24.), doch die Latte verhinderte den Doppelschlag der Sportfreunde. Einzig diese drei Höhepunkte führten die Zuschauer durch die erste Hälfte, da sich beide Mannschaften bevorzugt im Mittelfeld mit kleinen Foulspielen und zahlreichen unsauberen Abspielen selber neutralisierten. Fünf Minuten vor der Pause öffnete der Himmel seine Schleusen und ergoss eine Mischung aus Sturmböen und Regenfällen über den mit 170 Zuschauern gut besuchten Sportplatz, als wolle er die Spieler zum bitter nötigen „Time-Out“ bereits früher in die Pause schicken.

TSV macht nach der Pause Druck

Nach dem Seitenwechsel erwischte Aue-Wingeshausen den besseren Start und sorgte für mächtigen Druck. Angetrieben vom läuferisch starken Tim Burghardt bot der TSV gute Ansätze, ließ jedoch den letzten, entscheidenden Pass vermissen. „Wenn du unten stehst, dann fehlt das letzte Quäntchen Glück, dass der Ball mal durchrutscht und im Tor landet“, erklärte Beuter die fehlende Konsequenz des TSV.

Birkelbachs Trainer Breuer reagierte auf die TSV-Dominanz und wechselte erst Heiko Rothenpieler und schließlich Löcherbach ein, der kurze Zeit später mit einer der ersten flüssigen Kombinationen von Joey Dohle in Szene gesetzt wurde und zum 2:1 verwandelte (80.).

Mit dem Tor war auch der Wille der Gäste aus der Wester gebrochen, doch trotz zahlreicher Großchancen fand nur noch ein Freistoß von Carsten Afflerbach den Weg ins Tor. Der Spezialist zirkelte den Ball an der Außenseite einer schlecht positionierten Mauer vorbei zum 3:1 ins kurze Eck.