Birkelbach: Ein Dorf im Pokalfieber

Der Birkelbacher Löcherbach verfolgt die Flugbahn des Balles. Er schlägt ein zum 1:0 im Warsteiner Tor.
Der Birkelbacher Löcherbach verfolgt die Flugbahn des Balles. Er schlägt ein zum 1:0 im Warsteiner Tor.
Foto: WP

Birkelbach..  Dass das Dorf blau-gelbe Flaggen hisst, damit ist nicht unbedingt zu rechnen. Doch in Birkelbach herrscht so etwas wie fußballerische Aufbruchstimmung. Tabellenführung in der Bezirksliga 4, eine 1:4-Niederlage am Vorsonntag in in Enkhausen locker weggesteckt und zu Hause Warstein 3:0 besiegt.

„Daraus spricht eine gewisse Unbekümmertheit, aber auch die Euphorie der exponierten Stellung in der Liga, die für uns alle aber völlig überraschend kommt.“ Der Trainer der Sportfreunde, Björn Breuer, jezt seit gut 18 Monaten im Amt, hat die „Verjüngungs-Kur“ angeordnet und den richtigen Weg eingeschlagen. „Und überraschender Weise“, so Breuer, „sind wir trotz des Umbruchs von größeren Form-Schwankungen verschont geblieben.“

Gerade jetzt in der Karwoche wartet so etwas wie das vorweg genommene Saison-Highlight auf die Birkelbacher: Das Halbfinalspiel im Kreispokal gegen den Siegener Westfalenligisten 1. FC Kaan-Marienborn.

Klar, auch bei den Sportfreunden machen berühmt-berüchtigte Cup-Sprüche die Runde, die wir hier nicht wiedergeben müssen, in denen die vermeintlich Kleinen zu großen Taten aufgefordert werden.

Doch die Birkelbacher wissen auch, dass sie womöglich am Donnerstag um 19 Uhr durchaus mal „dran wären“, das Tüpfelchen aufs i zu setzen.

„Schon im vergangenen Jahr hat nicht viel gefehlt gegen die Käner“, erinnert sich Björn Breuer an das 2:3 gegen den späteren Kreispokalsieger 1. FC in der Verlängerung des Achtelfinales. Die Neuauflage jetzt, zwei Runden weiter als in der vergangenen Saison, sieht eine Sportfreunde-Mannschaft mit ganz breiter Brust und jugendlichem Schwung.

Der Lokalrivale aus Bad Berleburg musste in der Runde zuvor schon passen in Birkelbach. 2:1 gewannen die Platzherren - man sieht, was möglich ist, wenn in Birkelbach das Flutlicht leuchtet.

Die 200 bis 300 Besucher, die der Mannschaft bei ihren Bezirksliga-Heimspielen den verdienten Respekt und vor allem Zuspruch zollen, können gegen die Käner sogar noch getoppt werden. Gründonnerstag ist ein guter Termin für ein Fußballspiel - ein noch besserer für eine faustdicke Überraschung.

„Die Außenseiter-Chance ist da“, vermutet Trainer Breuer, „Kaan muss uns unterschätzen, wir brauchen einen Sahnetag.“

Also doch ein Spruch, der das Wiedergeben lohnt und der beweist, dass der Trainer Realist geblieben ist - trotz Aufbruchstimmung, trotz Tabellenführung in der Bezirksiga. Und vielleicht klappt’s ja auch am Donnerstag.


Halbfinale zwei am 22. April

Ein rein Wittgensteiner Pokalfinale - das wäre eine Sache. Die Birkelbacher wollen am Donnerstag vorlegen - auch wenn es natürlich ganz schwer wird.

Halbfinale Nummer zwei steigt am 22. April. Oberligist TuS Erndtebrück gastiert dann beim FC Grün-Weiß auf dem Siegener Lindenberg.