Bierdusche ja, Rauchbomben nein

Der letzte Spieltag im Fußball, er ist an manchen Orten der Tag der Entscheidung. So auch diesmal im Kreis Siegen-Wittgenstein. Hier erfüllten sich Träume, andernorts flossen Tränen.

Beim TuS Erndtebrück kommen sie seit Tagen aus dem Feiern nicht heraus. Erst der Aufstieg in die Oberliga, dann das tolle Pokal-Los Darmstadt 98, und gestern noch das Saisonfinale vor eigenem Publikum. Dann wurden dann noch mal einige Flaschen geköpft. Es sei ihnen gegönnt.

Mehrere Klassen tiefer wird zwar nicht so schöner Fußball gespielt, aber gefeiert wird auch da. Vielleicht sogar noch intensiver. Bei den Sportfreunden Eichen-Krombach wurde der erste Aufstieg seit 18 Jahren allerdings nicht nur mit Bierduschen – auch der Reporter und sein Fotoapparat bekam ein bisschen ab – begangen. Weit vor dem Abpfiff wurde ein Teil der kleinen Zuschauertribüne in eine weiß-blaue Wolke gehüllt, wurden lautstarke Knaller gezündet, aber auch Bengalo-Feuer abgebrannt. Bei aller Euphorie, es mal wieder in die Kreisliga A geschafft zu haben: So etwas muss nicht, so etwas darf nicht sein!

Aber wen wundert es: In den großen Stadien wird es ja vorgemacht. Leider. Lutz Großmann