Beim Turnfest geht es auch an die Geräte

Die Büühne steht, die Spiele können beginnen. Am Kölner Tor legen die Mitarbeiter der Hammer Firma Matzka letzte Hand an.
Die Büühne steht, die Spiele können beginnen. Am Kölner Tor legen die Mitarbeiter der Hammer Firma Matzka letzte Hand an.
Foto: Jens Plaum

Siegen..  Wettkampfstätten, Quartiere und die Turnfest-Zentrale Siegerlandhalle werden seit gestern vorbereitet. Und da das Wort „Turnen“ im Veranstaltungstitel einen festen Platz hat, bieten sich auch die Landesmeisterschaften im Gerätturnen an, vorgestellt und - vor allem - besuchen zu werden. Die Meisterschaften werden in der Sporthalle auf dem Schießberg ausgetragen, dort, wo die Siegerländer Kunsttur-Vereinigung (SKV) zwei ihrer Bundesliga-Wettkämpfe durchführte. Geturnt wird zudem in der Rundturnhalle auf der Morgenröthe.

Auf dem Schießberg steht das Gerätturnen männlich im Turnfestführer - von Donnerstag bis Samstag. Los geht’s am Fronleichnamstag mit den Seniorenmeisterschaften. Und da sind mit dem Obersdorfer Reinhard Sieblitz (M65/TV Eichen) und dem Littfelder Albert Kreth (M80/TV Allenbach) auch zwei heimische „Dauerbrenner“ dabei, die jedoch nicht mehr das volle Mehrkampf-Programm zu absolvieren haben.

Während Reinhard Sieblitz an fünf Geräten antritt, turnt Albert Kreth, der 1960 beim Landesturnfest in Siegen schon im Trikot des TV Eintracht dabei war, an drei Geräten. Er dürfte einer der Ältesten in dieser klassischen Sportart sein.

Am Samstag (ab 15.30 Uhr) turnen aus dem SKV-Bundesliga-Kader der 19-jährige Trupbacher Falk Daniel Uhlig (TV Friesen Klafeld-Geisweid), der gestern sein Abitur-Zeugnis erhalten hat, und der 18-jährige Nico Ermert (TV Freudenberg) den NRW-Meisterschafts-Mehrkampf (Sechskampf), wo es gleichzeitig um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften am 19./20. September in Gießen geht. Beide SKV-Eigengewächse gehen jedoch mit leichtem Trainings-Rückstand in den Wettkampf.

Beim weiblichen Gerätturnen ist als bekannteste heimische Turnerin Silvia Wentzell (geb. Schneider) dabei, für die es nicht nur um die DM-Qualifikation für Gießen geht. Die 38-Jährige hat - trotz Umzugsstress in Eschborn - auch den NRW-Titel fest im Blick.

VTB-Trainer Gerd Peter hat beim Landesturnfest weitere sieben Talenten aus der Verbandsliga-Mannschaft dabei, die einen gemischten Mehrkampf bestreiten. Drei Mal Turnen, drei Mal Leichtathletik. Diplom-Sportlehrer Peter Diehl betreut diese Gruppe des VTB Siegen im leichtathletischen Bereich.

„Die Mädels haben keine Kosten gescheut und sich extra Spikes gekauft“, erzählt Gerd Peter - und grinst.

Nach dem Gerätturnen am Donnerstag, ebenfalls in der Rundturnhalle, geht es mit der Turnfestlinie T2 nach Kreuztal, um dort die leichtathletischen Disziplinen zu absolvieren, denn auch sie wollen sich - wie viele weitere Siegerländer und Wittgensteiner - für die Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften (DMKM) des DTB am 19./20. September in Eutin qualifizieren.