Bad Berleburg lässt Gegner Hünsborn staunen

Foto Peter Kehrle
Foto Peter Kehrle
Foto: WP
Selbst Andreas Waffenschmidt, Fußball-Trainer von Rot-Weiß Hünsborn, geriet voller Anerkennung ins Schwärmen. Und das, obwohl seine Mannschaft im Landesliga-Spiel beim VfL Bad Berleburg gerade mit 1:5 überfahren worden war.

Bad Berleburg..  „Der VfL hat eine tolle Offensive, die jeden Fehler eiskalt bestraft und heute wirklich geglänzt hat. Der Sieg war verdient“

Das galt besonders für die erste Halbzeit. Ahmad Ibrahim harmonierte wieder vortrefflich mit dem wiedererstarkten Daniel Gora, doch die ganz große Show lieferten zwei andere Offensivkräfte ab: Torben Birkelbach, dem VfL-Trainer Andreas Edelmann sein bestes Saisonspiel attestierte, und Johannes Hackenbracht waren von der Hünsborner Defensive einfach nicht unter Kontrolle zu bringen.

So entstand die Führung durch eine Co-Produktion der beiden: Hackenbracht legte auf Birkelbach quer, der Stürmer drückte den Ball über die Linie (8.). Beim 2:0 reagierte Daniel Gora am schnellsten und verwertet einen Abstauber (21.).

Plötzlich führten die Gastgeber und die Partie schien bereits früh in Richtung eines souveränen VfL-Heimsieges zu gehen, obwohl Hünsborn druckvoller begonnen hatte: Bei allem Lob für die wirklich überragende Offensivabteilung der Odebornstädter, hätte die Partie zwischenzeitlich durchaus in eine andere Richtung kippen können.

Nach dem Rückstand ließen die Rot-Weißen Gäste nicht locker und bekamen in ihrer stärksten Phase ein klares Tor aberkannt, weil der Unparteiische fälschlicherweise bei einem Freistoß eine Abseitsposition gesehen haben wollte. Eine exklusive Meinung, wie auch Waffenschmidt fand: „Das war natürlich ein klares Tor. Danach war ich ein bis zwei Minuten auf 180, aber das darf dann auch mal sein. Am Ende war alles wieder gut“

Vier Minuten später schlug die Bad Berleburger Effizienz beziehungsweise die individuelle Klasse wieder zu: Ahmad Ibrahim nagelte den Ball zum 3:0 in den Giebel (28.).

Vergangene Woche gegen Olpe hatte der VfL noch zahlreiche Chancen liegen gelassen und plötzlich explodierte die Effektivität im Offensivkanon.

Barth verhindert Anschlusstor

Nur im Abwehrverhalten zeigte sich die „Edel-Elf“ teilweise nachlässig und kassierte noch vor der Pause durch Sebastian Braas den 1:3-Anschlusstreffer (37.). In Hälfte zwei flachte die Partie merklich ab. VfL-Keeper Alex Barth verhinderte mit einer starken Parade den Anschluss, während in der Offensive erst Hackenbracht (59.) und dann Birkelbach (77.) weiter wirbelten und die Entscheidung herbeiführten.

Andreas Edelmann war begeistert und sparte nicht mit Lob für seine Mannschaft: „Heute hat sich unsere Offensive wirklich ein Sonderlob verdient. Wenn mal alles passt, haben wir sicherlich eine der besten Offensiven der Landesliga.“