Auftritt von Olympia-Star Marcel Nguyen in Biedenkopf ist fraglich

Wetzlar/Straubenhardt..  Fabian Hambüchen stellt die Weichen für eine künftige Trainerlaufbahn, Marcel Nguyen kämpft in der Rehabilitation um die Rückkehr in die Weltspitze. Beide starten nicht bei der in Kürze beginnenden EM, sondern zunächst in der Turner-Bundesliga. Hambüchen legt am 25. April bei seiner Premiere im Trikot von Meister MTV Stuttgart gegen Liga-Neuling Monheim los.

Den Weggang von der KTV Obere hatte der Wetzlarer mit beruflichen Perspektiven begründet. Mittlerweile ist klar, dass sein Berufsziel nach Olympia 2016 in Richtung Trainer geht. Beim Saison-Höhepunkt, der WM in Glasgow, will der 27 Jahre alte Hesse die Olympia-Qualifikation erkämpfen. Dazu ist zumindest der achte Platz mit dem Team nötig.

In Schottland will auch Marcel Nguyen endlich wieder mitmischen. Zwei Knie-Operationen nach seinem Kreuzbandriss am 14. September 2014 haben den zweimaligen Olympia-Zweiten weit zurückgeworfen. Nach sieben frustrierenden Monaten in der Reha fühlt sich der 27-Jährige aber auf dem aufsteigendem Ast. Vier Stunden verbringt der Barren-Spezialist jetzt täglich in der Trainingshalle, eine Stunde dient der Rehabilitation mit entsprechendem Muskelaufbau.

Ob es schon für den Bundesliga-Start und den zweiten Wettkampf, den er am 2. Mai mit der KTV Straubenhardt in Biedenkopf absolvieren würde, ist noch offen. In einer Pressekonferenz am Freitag will Nguyen sich zu seiner aktuellen Form äußern.