Aufstieg in die Verbandsliga rückt immer näher

Siegerland..  Immer deutlicher zeichnet sich ab, dass der Titelgewinn in der Handball-Frauen-Landesliga zum zweiten Mal nacheinander an einen Siegerländer Vertreter geht. Der RSVE Siegen baute nämlich seine Tabellenführung dank des Gevelsberger Ausrutschers gegen Favoritenschreck Sundwig-Westig aus.

Frauen-Landesliga: ETSV Witten II – RSVE Siegen 12:23 (6:9). Es dauerte eine Weile, bis der Spitzenreiter den Leistungsunterschied zu einem Abstiegskandidaten deutlich machte. Die Wittenerinnen hätten sogar mehr als eine kurzzeitige 5:4-Führung erreicht, doch Siegens Torfrau Wiebke Bäumner war in Bestform und gab der Abwehr zunehmend Sicherheit. Über 7:5 holte der RSVE eine 9:6-Pausenführung heraus, wobei Victoria Scheben wieder einmal herausragte, trotz Sonderbewachung neun Mal traf. Auch die erkrankte Paula Kunz wusste in ihren nur zwölf Minuten Einsatzzeit zu überzeugen. Die Gastgeberinnen kamen in Durchgang zwei nicht mehr zum Zuge.

RSVE: Bäumner (48. Gebauer); Scheben (9/3), Amort (4), Kunz (3), Quast (2), N. Reusch (2/1), Pletz (1), Friesenhagen (1), Daub (1), A. Reusch.

Bezirksliga: TV Neheim – TuS Ferndorf 22:31 (11:12). Der am Ende deutliche Erfolg beim Tabellenvierten untermauert die Ambitionen des TuS, dem Spitzenreiter aus Bösperde einen harten Titelfight liefern zu wollen. Durchgang eins verlief ausgeglichen, wobei der TVN meist über den rechten Rückraum traf, während bei Ferndorf das Kreisläuferspiel gut funktionierte. Als sich Mona Klinger um Neheims Torjägerin kümmerte, neigte sich die Waage zugunsten der Gäste, die allerdings einige technische Fehler und unvorbereitete Würfe produzierten, so dass es bis zur 45. Minute (21:24) eng blieb. Danner aber traf der Gast fünfmal in Serie.

TuS: Scheid, Rudzinski; Becker (10/1), Horbrügger (8/3), Klinger (4), Dünhaupt (3/1), Plett (2), Schuldt (2), Feldmann (2), Hein, Dietrich, Schmidt.

SG Attendorn/Ennest – TVE Netphen II 23:24 (14:11). Das Krisengespräch nach der Schlappe gegen Drolshagen II zeigte Wirkung, denn Netphen präsentierte sich weitaus kämpferischer, siegte verdient und weist nun wieder ein positives Punktekonto auf. In Halbzeit eins scheiterten die Jünger-Schützlinge noch zu oft an der SG-Torfrau, ließen sich aber vom Drei-Tore-Rückstand nicht schocken, sondern legten nach dem Seitenwechsel einen Blitzstart zum 18:15 (40.) hin. Die Dominanz hielt bis zum 22:19 (55.), ehe zwei Zeitstrafen folgten und Attendorn bis auf einen Treffer herankam.

TVE II: Adam, Frank; Möller (7/2), Weber (5), Euler (4), Clever (4), Schneider (2), Alonso (1), Holzknecht (1), Plaum, Reimertz.