Auch beim Dubai-Marathon dabei

Wittgenstein..  Mit starken Leistungen im Jahr 2014 haben insbesondere die Läuferinnen und Läufer aus Wittgenstein überzeugen können - lokal bis international. Wie es sich für eine Heimatzeitung gehört, fangen wir auf ganz regionaler Ebene an: Teilnehmerrekorde gab es allerorten, ob beim Wittgensteiner Firmenlauf, beim Citylauf in Bad Berleburg oder beim Rothaar-Waldlauf in Aue-Wingeshausen.

Passend dazu gab es bei dem letztgenannten Rennen auch einen neuen Streckenrekord, aufgestellt von Nina Stöcker aus Erndtebrück. Die für die LG Eintracht Frankfurt startende Läuferin setzte über die Königsstrecke von 28 km mit der Zeit von 1:48: 29 Stunden eine neue Bestmarke. Bereits bei den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathon in Freiburg im April hatte die 20-Jährige deutlich gemacht, dass man mit ihr rechnen muss, als sie U23-Meisterin wurde. Hier zeigten sich die Wittgensteiner Teilnehmer auch national spitzenmäßig.

Vier neue Siegerland-Rekorde

Bei diesen Titelkämpfen im Breisgau rundete dann Großvater Werner als Deutsche Meister in der Altersklasse M75 den Erfolg für die Familie Stöcker ab. „Für mich war 2014 ein gutes Jahr“, resümiert der 74-jährige Erndtebrücker im Gespräch mit unserer Zeitung. Zum Auftakt im März schaffte er direkt den 1. Platz bei den Westdeutschen Meisterschaften im 10 km Straßenlauf in Salzkotten. Nach dem Titelgewinn in Freiburg folgte im Mai der Sieg bei den Westdeutschen Marathonmeisterschaften in Gelsenkirchen. Herausragend ist sicherlich auch der jeweils zweite Platz im Marathon bei den Europameisterschaften der Senioren in Izmir im August und bei den Deutschen Meisterschaften in München im Oktober.

Vier Siegerland-Rekorde hat Werner Stöcker im vergangenen Jahr aufgestellt, insgesamt hält er zehn. In der deutschen Bestenliste ist er im Marathon und im Halbmarathon jeweils auf Platz 2 zu finden.

1860 Kilometer im Jahr

Jahresbestzeit 2014 lief er beim Marathon in Gelsenkirchen mit 3:35:38 Stunden und war damit nur zwei Minuten über der Bestzeit aus dem Jahr 2012. „Man muss dankbar und glücklich sein, dass das alles so klappt“, freut sich Stöcker über seine konstante Leistung. Einen Ausreißer gibt es nur bei der „Jahreslaufleistung“, da hat er sich von 1100 auf 1860 Kilometer gesteigert. „Ich bin einfach noch fitter als voriges Jahr.“ So ist im neuen Jahr bei den großen Läufen wieder mit ihm zu rechnen: Geplant ist die Teilnahme an den Deutschen Halbmarathon-Meisterschaften in Husum im April, an der Senioren-Marathonweltmeisterschaft in Lyon im August und der Deutschen Marathonmeisterschaften in Frankfurt im Oktober.

Vorab erfüllt sich Werner Stöcker einen großen Traum: Gemeinsam mit Ehefrau Ingeborg fliegt er am 20. Januar an den Persischen Golf, um beim Dubai-Marathon an den Start zu gehen. Womit wir an dieser Stelle festhalten können, dass die Wittgensteiner Läufer wirklich weltweit gut unterwegs sind.