Anil Berber sichert ersten Dreier in 2015 für Erndtebrücker Zweite

Erndtebrück..  Den ersten Westfalenliga-Sieg in 2015 feierte am Pulverwald die zweite Mannschaft des TuS Erndtebrück. Das Team von Trainer Michael Müller schlug den SV Horst Emscher nach 0:1-Rückstand mit 2:1 (0:0). Drei Minuten vor dem Ende erzielte Mittelfeldmann Anil Berber (Bild) das entscheidende Tor für die Wittgensteiner.

Es war kein Spiel für Fußball-Ästheten. Zerfahren, vom vielen nickeligen Zweikämpfen geprägt mochte auf beiden Seiten kein Spielfluss aufkommen. Das 0:0 zur Pause spricht Bände.

In der Kabine hatten sich die Gastgeber vorgenommen, mehr Struktur in ihr Spiel zu bringen, Chancen zu erarbeiten. Diesen Plan vereitelte zunächst das 0:1 in der 55. Minute. Nach einem Eckball hielt Ajeti den Kopf hin - der TuS liegt zurück.

Doch dieser Treffer wirkt belebend auf die Gastgeber. Fortan wird der Motor angeworfen, das Spiel nach vorn aktiviert. Manuel Müther ist in der 73. Minute zur Stelle und nickt die Freistoß-Hereingabe von Berber zum Ausgleich ins Netz.

In der letzten Viertelstunde drücken die Erndtebrücker auf den Siegtreffer, wird zur domionierenden Mannschaft gegen körperlich abbauende Ruhrgebiets-Kicker. Ihr aufwändiges Spiel hatte Kräfte gekostet.

Folgerichtig fällt noch das Tor, das den Wittgensteiner den ersten Dreier des Jahres beschert. Abbass Attiee legt den Ball von der Grundlinie in den Rückraum zurück, Berber hat keine Mühe, das umjubelte Siegtor zu machen.

„Insgesamt können wir schon von einem verdienten Sieg sprechen“, so ein zufrieden lächelnder Michael Müller nach dem Schlusspfiff. Spätestens jetzt ist das 0:7 vom ersten Heimspiel vergessen gemacht.
Erndtebrück II - Horst-Emscher 2:1

Erndtebrück: von der Heiden - Faak (38. Wanke), Leicher, Wahl, Krolwski - Volz (63. Mayer) - Thorbeck, Berber, Müther, Runkel (83. Dodic) - Attieee. - Tore: 0:1 Ajeti (55.), 1:1 Müther (73.), 2:1 Berber (87.).