AMC Bad Berleburg nutzt seinen Heimvorteil

Kartrennen des AMC Bad Berleburg in der Herrenwiese
Kartrennen des AMC Bad Berleburg in der Herrenwiese
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die jungen Kartfahrer haben beim 7. Lauf der Westfalenmeisterschaft, der in der Bad Berleburger Herrenwiese stattfand, die Mannschaftswertung gewonnen.

Bad Berleburg..  Wo sonst nur im Schritttempo gefahren wird, ging es am vergangenen Sonntag heiß her: Auf dem Bad Berleburger Ejot-Parkplatz fand der 7. Vorlauf der Westfalenmeisterschaft im ADAC-Jugendkartslalom 2015 statt. Am Start waren 115 junge begeisterte Fahrer von 15 westfälischen Vereinen. Gekämpft wurde dabei nicht nur um Bestzeiten für den Einzug im Kampf um die Westfalenmeisterschaft, die Fahrer des gastgebenden AMC Wittgenstein Bad Berleburg fuhren auch um Pokale bei der 27. Wittgensteiner Jugendkart-Slalom-Meisterschaft.

Das miese Wetter mit viel Regen zwischendurch sorgte nicht gerade für optimale Rennbedingungen. Davon ließen sich die jungen Rennfahrer aber nicht beirren und manövrierten ihre Gefährte trotz glatter Fahrbahn zwischen den Pylonen hindurch. Diese sollte man nicht umfahren, denn dies zieht eine Strafzeit von jeweils zwei Sekunden auf die Rundzeit auf sich.

Mit dem Rundkurs, der zwischen 300 und 500 Metern lang sein muss, machte es der AMC den Kartfahrern nicht einfach: Viele enge Kurven und mehrere Schleifen galt es zu meistern. In den sechs Altersklassen, zwischen der K1 von 8 bis 9 Jahren bis hin zur K6 von 16 bis 18 Jahren, wird mit den gleichen Gefährten gefahren.

Ob es am Heimvorteil lag ist unklar, jedoch ging die Mannschaftswertung mit 87 Punkten an die Wittgensteiner, gefolgt vom Briloner AC mit 68 Punkten und dem Kiersper RC mit 66 Punkten.

Westfalenmeisterschaften im Herbst

Zu verdanken ist dies auch Nico Fuchs, der die Bestzeit in der Klasse 3 fuhr. Jens Biegler und Lea Kuhmichel trugen dazu mit dem ersten und zweiten Platz in der Klasse der Ältesten bei. Mit sieben Plätzen auf dem „Treppchen“ machten die Fahrer einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Westfalenmeisterschaften im Herbst, bei welcher die zehn Besten einer Altersklasse gegen die Qualifizierten der anderen Teilen Westfalens antreten.

Trotz Regen waren viele Eltern der jungen Motorsportler gekommen, sie konnten es sich bei guter Verpflegung unter einem Pavillon gemütlich machen und ihre Kinder anfeuern. Den Anfang machten die Acht- und Neunjährigen, während sich die älteren Jugendlichen bis in den Nachmittag gedulden musste.

Vor den zwei gezählten Runden, welche die Gesamtzeit ergeben, gab es noch eine Proberunde, während der sich die Nachwuchs-Motorsportler mit dem Kurs vertraut machen konnten. Im Voraus war es möglich, den Kurs abzulaufen, um über die richtige Anfahrt zu den Knackpunkten der Strecke nachzudenken.