Alfred Hassler ist das erste Ehrenmitglied

Der TuS Volkholz konnte langjährige Mitglieder und aktive Fußballer für Jubiläen auszeichnen.
Der TuS Volkholz konnte langjährige Mitglieder und aktive Fußballer für Jubiläen auszeichnen.
Foto: WP

Volkholz..  In seiner Begrüßung in der Jahreshauptversammlung des TuS Volkholz dankte der 1. Vorsitzende Guido Roth seinen Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit sowie allen Vereinsmitgliedern, die dem Verein weiterhin die Treue gehalten und den Verein in Arbeitseinsätzen unterstützt haben. Und auch die Mitglieder honorierten ihrem 1. Vorsitzenden sowie auch Geschäftsführer Jens Rothenpieler das große ehrenamtliche Engagement im Sportjahr 2014 und wählten beide einstimmig wieder.

Neue zweite Vorsitzende gewählt

Neben den beiden wichtigsten Ämtern im Verein wurden zudem Fußballobmann Norman Kölsch sowie Beisitzer Andreas Hofmann im Amt bestätigt. Neu im Vorstand ist Bianca Wied. Sie löst den bisherigen 2. Vorsitzenden Benjamin Markus ab, der sein Amt aufgrund der zusätzlichen Verpflichtung als Trainer niederlegt. Christoph Rothenpieler darf für zwei Jahre den Posten des Kassenprüfers übernehmen, während mit Gerhard Braun und Andreas Hofmann erstmalig zwei Altherren-Beauftragten bestimmt wurden.

„Der Höhepunkt des Abends“, wie es Guido Rothenpieler formulierte, war die Auszeichnung Alfred Hasslers für dessen langjährige Mitgliedschaft und sein Engagement. Er wurde als erstes Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Des Weiteren wurden Sabine Hackler, Bianca Wied, Walter Dörr, Klaus Greb, Rolf Hofmann, Meinhard Horchler, Jürgen Klaus, Reiner Metzler und Marco Volland für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Doch auch neben dem üblichen Fußballbetrieb präsentierte sich der TuS Volkholz als hervorragender Gastgeber: Neben der alljährlich veranstalteten Disco, im letzten Jahr erneut inklusive Kinder-Disco, beteiligte sich der TuS Volkholz an der Hüttenwanderung sowie den Bewirtungen bei „Freitags in Bad Laasphe“ und dem Public Viewing anlässlich der Fußball-WM. Darüber hinaus besuchte der Verein das Schützenfest Glashütte. Beendet wurde das Sportjahr 2014 wie im Vorjahr mit einer Fackelwanderung zur Weihnachtsfeier.

„Wir kommen wieder“

Doch neben der „schwachen Beteiligung“ an der Jahreshauptversammlung lief es sportlich hingegen ebenso nicht nach Plan, wie Rothenpieler analysierte: Im Sommer musste die Mannschaft den Gang in die Fußball-Kreisliga D, die nunmehr unterste Spielklasse, antreten. Entsprechend getrübt war die Stimmung zur Saisonabschlussfeier, welche allerdings zu späterer Stunde in die Mission „Wir kommen wieder“ umschwenken konnte.

Der Verein setzt auch in Zukunft auf Trainer Benjamin Markus, der vom gesamten Vorstand entsprechende Rückendeckung erfahren darf. Der Mannschaft stehen bei zwei Abgängen aktuell elf Neuzugänge zur Verfügung. Dies lässt den Verein optimistisch in die Zukunft schauen.

Einen weiteren Grund zur Freude lieferte Rothenpieler, als er einen nicht unerheblichen Gewinn des vergangenen Geschäftsjahres verkünden durfte. Seine von den Kassenprüfern beschriebene vorbildliche Buchführung bewegte die Versammlung dazu, ihn sowie den gesamten Vorstand zu entlasten.