Alex Koke kennt Zweibrücker Leistungsträger

Alexander Koke: Spielender Co-Trainer des TuS Ferndorf.
Alexander Koke: Spielender Co-Trainer des TuS Ferndorf.
Foto: WP

Ferndorf..  Erfahrungen mit dem SV Zweibrücken, am Samstag (19.30 Uhr) in der Kreuztaler Sporthalle Stählerwiese zu Gast, hat als einer der wenigen Ferndorfer Alexander Koke (Foto) gemacht. Der war 2011 C-Jugend-Trainer des ThSV Eisenach und verlor mit seinem Team das Finale um die SüdwestdeutscheMeisterschaft gegen Zweibrücken mit 30:36. In den Reihen der Pfälzer standen damals Jerome Müller, Björn Zintel und Torhüter Yannick Klöckner - inzwischen Stammspieler des heutigen Ferndorfer Drittliga-Gastes. Vieter im Bundes des Zweibrücker C-Jugend-Teams vo vier Jahren Regisseur Nils Wöschler, der wegen einer Kaspelverletzung in Kreuztal allerdings zum Zuschauen verurteilt ist.

Schon damals hatte Alex Koke erkannt: „Das ist eine Mannschaft mit sehr guten Individualisten.“ Und die wollen ihrem damaligen Widerpart auch im heutigen Drittliga-Spiel beweisen, dass sie nichts verlernt haben.

„Allerdings“, und das betont SVZ-Trainer Stefan Bullacher, „die Ausgeglichenheit des TuS Ferndorf sucht seinesgleichen. Wir sind der krasse Außenseiter.“