Achtelfinale Endstation gegen Koreas Abwehr-Weltmeister

Verlor nach sieben deamatischen Sätzen in Südkorea im Achtelfinale: Steffen Mengel.
Verlor nach sieben deamatischen Sätzen in Südkorea im Achtelfinale: Steffen Mengel.
Foto: dpa

Incheon..  Mit nur zwei Spielern trat der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) bei dem mit 220 000 Dollar dotierten Turnier der World Tour Super Series in der südkoreanischen Hafen- und Industriestadt Incheon an. Die jeweils an Position zehn gesetzten Shan Xiaona und Steffen Mengel begannen ihre Spiele erst in den 32-köpfigen Hauptfeldern gegen Qualifikanten.

Steffen Mengels erster Gegner war der Südkoreaner Cheon Minhyuk. Das Spiel gewann der 26-jährige Holzhausener Bundesliga-Spieler des TTC Schwalbe Bergneustadt sicher mit 4:2 (11:6, 11:7, 6:11, 8:11, 11:5 und 11:4).

Auch im Doppel ausgeschieden

Im Achtelfinale traf er mit Joo Saehyuk auf einen weiteren Südkoreaner, dem er bereits 2009 und 2010 gegenüber stand, jedoch beide Duelle gegen den WM-Zweiten von Paris 2003 verlor. So war es dann auch jetzt: Der Deutsche Meister im Einzel von 2013 und Doppel 2015 unterlag dem 26-jährigen, derzeit weltbesten Abwehrspieler 3:4 (11:4, 8:11, 11:8, 11:9, 2:11, 7:11, 3:11).

„Ich bin topmotiviert ins Turnier gegangen“, so Steffen Mengel, „aber leider ist die erhoffte Überraschung nicht gelungen. Deshalb kann ich trotz einer guten Leistung nicht ganz zufrieden sein.“

Im Doppel schied er in der Runde der letzten 16 mit seinem Partner, dem gebürtigen Chinesen Ping Li (Qatar), ebenfalls aus. Das Duo unterlag den Franzosen Stephane Quaiche/Abdel-Kader Salifou mit 2:3 (7:11, 11:6, 11:7, 10:12, 8:11).